saufen(er säuft,) soff, hat gesoffen
Flüssigkeit zu sich nehmen, sich Flüssigkeit zuführen
a) /vom Tier/ das Vieh säuft (Wasser); Katzen, Kälber, Fohlen s. Milch; er gab dem Pferd (einen Eimer Wasser) zu s.;
b) /vom Menschen/
α) vulg. trinken: sauf endlich deine Medizin!; er säuft nur Milch; sie haben seit Tagen nichts als Wasser gesoffen; er soff e. Kognak, Glas Bier, Rotwein; Wein, Bier, Schnaps s.; der hat wohl Schnaps gesoffen (ist wohl betrunken)! salopp derb abwertend du mußt ja Tinte gesoffen haben (du mußt verrückt sein, wenn du das getan hast)!
β) vulg. unmäßig, gierig, in einem Zuge trinken: er soff literweise Wasser; er hatte solch einen Durst, daß er beinahe die Wasserleitung leer gesoffen hätte;
γ) salopp derb abwertend in großen Mengen Alkohol zu sich nehmen, trinken: er hat (die ganze Nacht) gesoffen; er hatte Kopfschmerzen, weil er den Abend vorher gesoffen hatte; sie soffen, bis sie umfielen; er säuft mit jedem, wie ein Bürstenbinder, Loch; er wird sich noch arm, dumm, krank, zu Tode, um den Verstand s.; er säuft alle unter den Tisch (er verträgt mehr Alkohol als die anderen) gewohnheitsmäßig Alkohol trinken: er säuft; er ist ganz tüchtig, solange er nicht säuft; er kann das Saufen nicht lassen, will sich das Saufen abgewöhnen; er fing vor Kummer, aus Verzweiflung an zu s.;

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …