Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

schäkern, Vb.

schäkern /Vb./
umg. scherzh. mit jmdm. s.
a) mit jmdm. neckischen Spaß treiben, scherzen: das kleine Mädchen schäkert mit der Mutter, den Gästen; mit einem Kind s.; Der Bruder zog sie schäkernd am langen Zopf Viebig Schlafendes Heer 109
b) mit jmdm. flirten: [er ging auf das Postamt] um mit der Postjule ein wenig zu schäkern und zu schwätzen U. Becher Männer 47; die jungen Mädchen s. mit ihren Kavalieren, den Soldaten; der Mann, den Alexander hinter den Büschen mit einer Frau schäkern hörte Weiskopf 1,460 (Abschied v. Frieden) ;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schwangerschaftsunterbrechung Seereise
Zitationshilfe
„schäkern“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/schäkern>, abgerufen am 23.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache