Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

schaden

schaden, schadete, hat geschadet
1. für jmdn., etw. von Nachteil sein: er gab acht, daß er nichts sagte, was ihr s. könnte; du schadest dir damit nur selbst; [er] konnte der Karriere schaden Koeppen Tod 86; das kann seinem guten Ruf s.; umg. es kann dir nicht(s) s., wenn du noch etwas dazu lernst; es schadet ihm gar nicht(s) (es geschieht ihm ganz recht), daß das so gekommen ist es kann nicht(s) s. (wäre vielleicht doch ganz gut), das noch einmal zu sagen es schadet nichts (es ist nicht schlimm), daß er das gesagt hat das schadet nichts
2. jmdm. Schaden zufügen: Fehler in der Leitungstätigkeit schadeten dem Betrieb; das viele Rauchen schadet dir, deiner Gesundheit;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Scharbockskraut
Zitationshilfe
„schaden“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/schaden>, abgerufen am 30.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache