Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

schaukeln

schaukeln, schaukelte, hat geschaukelt/ ist geschaukelt
1. sich hin- und herschwingen(hat)
a) /von Personen/ mit Hilfe einer Schaukel: Kinder s. gerne; laß ihn auch mal s.!; schauk(e)le nicht so hoch, wild!; jmd. schaukelt (an den Ringen, auf der Schaukel, mit dem Schaukelpferd); sich s.: sie schaukelt sich gerne im Schaukelstuhl;
b) /von Dingen, die hin- und herschwingen/ die Wiege schaukelt; der leere Schaukelstuhl hat noch eine Weile geschaukelt;
2. jmdn., etw. hin- und herschwingen(hat:) er setzte den Jungen auf d. Schaukel, Schaukelpferd und schaukelte ihn; halte dich fest, ich schauk(e)le dich!; die Mutter schaukelte das Baby (in der Wiege); jmd. schaukelt (wiegt) ein Kind im Arm, auf den Knien sie schaukelte die Wiege; /bildl./ salopp wir werden das Kind, die Sache schon s. (wir werden die Sache schon richtig erledigen) salopp scherzh. das hat er wieder fein geschaukelt
3. sich schwankend bewegen
a) hin- und her- und auf- und abschwanken(hat:) d. Schiff, Zug schaukelt (heftig, leicht); der Kahn schaukelt (auf dem Wasser, den Wellen); der Sturm ließ die Straßenlampen s.; salopp scherzh. er hat ganz schön geschaukelt (er war so betrunken, daß er geschwankt hat) sie ging mit schaukelnden (schwingenden, wackelnden) Hüften vor ihm her das leise Schaukeln des Flugzeugs; sich s. sich wiegen(hat:) der Schmetterling schaukelte sich auf der Blüte; Wildenten haben sich auf den Wellen geschaukelt
b) sich schwankend in einer bestimmten Richtung vorwärtsbewegen(ist:) langsam schaukelt ein Blatt vom Baum; das Auto schaukelte durch Schlaglöcher, über holprige Straßen, ins Dorf; wir sind mit der alten Straßenbahn durch die ganze Stadt, nach Hause geschaukelt; salopp der Betrunkene ist singend über die Straße geschaukelt; salopp scherzh. nun wollen wir mal nach Hause s. (gemächlich gehen, fahren)
4. jmdn., etw. schwankend bewegen(hat)
a) jmdn., etw. hin- und her- und auf- und abschwanken lassen: wir ließen uns von den Wellen s.; die Wellen s. das Boot; der Wind schaukelte die Girlanden und Lampions; du sollst doch nicht den Kahn, mit dem Stuhl s.!;
b) jmdn., etw. schwankend in einer bestimmten Richtung vorwärtsbewegen: die Wellen schaukelten den Ball wieder ans Ufer; das Flugzeug hat uns sicher durch das Unwetter geschaukelt; salopp scherzh. er hat uns alle mit seinem Wagen nach Hause geschaukelt

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Scharade schlauchen
Zitationshilfe
„schaukeln“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/schaukeln>, abgerufen am 27.10.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)