Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

scheuchen, Vb.

scheuchen /Vb./
ein Tier, jmdn. bes. durch drohende Zurufe, Gebärden in eine bestimmte Richtung, an einen bestimmten Ort jagen, treiben: Hühner, Gänse s.; Bauern scheuchten die Vögel von den Feldern; Die Frau schlägt in die Hände, als scheuche sie Küken Molo Ein Deutscher 407; der Aufseher scheuchte die Leute an die Arbeit; Menschen zur Seite s., um einen Durchgang zu bahnen; /bildl./ Die noch draußen standen, wurden durch eine kurze kalte Regendusche in die Wagen gescheucht Ch. Wolf Geteilter Himmel 221; Aber sie scheuchte den Verdacht von sich Rehfisch Hexen 205; jmdn. aus dem Schlafe, aus seinen Träumen s. (jäh herausreißen, wecken)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Scharade schlauchen
Zitationshilfe
„scheuchen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/scheuchen>, abgerufen am 28.10.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)