Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

schief, Adj.

schief /Adj./
1. (in unkorrekter Weise) gegen die Gerade, Senkrechte oder Waagerechte in einem spitzen Winkel geneigt, nicht gerade, schräg: ein s. Pfosten, Zaun; eine s. Mauer, Wand; der Schiefe Turm zu Pisa; er hat eine s. Nase; Math. Phys. eine s. (in einem bestimmten Winkel geneigte) Ebene s. (an einer Seite abgetretene) Absätze einen s. (seitlich verzogenen) Mund haben eine s. (verwachsene) Schulter eine s. (nachlässige, krumme) Haltung ein s. (aus den Augenwinkeln heraus nach der Seite gerichteter) Blick ein s. (ungleich gewachsenes, asymmetrisches) Gesicht ein s. Lächeln (ein Lächeln, bei dem sich der Mund einseitig und unnatürlich verzieht) umg. ein s. Gesicht, einen s. Mund, salopp ein s. Maul⌝ machen, ziehen (den Mund einseitig verziehen, um sein Mißfallen auszudrücken) Flammend steht es über den buntgemalten, schiefen Giebeln der Altstadt Unruh Nike 9; seine Buchstaben waren alle krumm und s.; der Hut sitzt s.; seine Schulter schmerzte ihn so sehr, daß er ganz s. ging; ein s. gewachsener Baum; den Kopf s. (auf die Seite geneigt) halten, legen ein s. sitzender Schlips; Der Mond stand schief und schon erbleicht im letzten Viertel Andres Liebesschaukel 190; /bildl./ salopp sich krumm und s. (heftig) lachen /übertr./ jmd. ist auf die s. Bahn, Ebene gekommen, geraten (hat den sittlichen Halt verloren, ist sittlich entgleist) er hat einen s. (unaufrichtigen) Blick und schaut lieber weg er fürchtete die s. (verstohlenen, forschenden) Blicke seiner Wirtin jmdn. s. (abschätzig, verächtlich) ansehen umg. der Magen hängt mir schon s. (ich habe großen Hunger)
2. oft umg. nicht ganz zutreffend, in einigen wesentlichen Zügen falsch, verzerrt: ein s. Bild, Vergleich; eine s. Bemerkung, Bezeichnung; eine s. Ansicht, Meinung, Vorstellung; er gab ein s. Bild von der Sache; die Angelegenheit hat einen s. Gang genommen; etw., jmd. gerät in ein s. Licht (wird falsch, unzutreffend beurteilt) deine Darstellung des Sachverhalts ist durch und durch s.; etw. s. anfassen, ausdrücken; etw. kommt s. heraus; s. urteilen; die Voraussage hat sich als s. erwiesen; umg. scherzh. der Familiensegen hängt s. (die Eintracht in der Familie ist gestört)
3. umg. nicht einwandfrei, nicht korrekt
a) unklar, zweideutig: in einer s. Lage, Position, Situation sein; eine s. Stellung gegen etw., jmdn. einnehmen; jmdn. in eine s. Situation bringen;
b) unaufrichtig, anrüchig: s. Geschäfte, Sachen machen; eine Menge s. Entscheidungen hatten ihm seine Stellung gekostet;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Scharade schlauchen
Zitationshilfe
„schief“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/schief>, abgerufen am 27.10.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)