Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

schlämmen, Vb.

schlämmen /Vb./
1. Chem. Techn. ein Gesteinsgemisch s. trockenes, körniges Gesteinsgemisch aufbereiten, nach Korngröße sortieren, indem man es mit Wasser versetzt und die Feststoffteilchen sich in der bewegten Flüssigkeit absetzen läßt: Gestein, Ton, Erdmassen s.; /oft im Part. Prät./ geschlämmte Kreide; sorgfältig geschlämmte Schmirgelsorten; Der Kaolin … wird geschlämmt angeliefert Urania 1961
2. fachspr. ein Gewässer s. ein (stehendes) Gewässer von Schlamm reinigen: Wir gruben, pflanzten, angelten und krebsten, schlämmten den Gartenteich Kügelgen Jugenderinnerungen 270
3. Landw. frisch gepflanzte Bäume, Sträucher s. (stark bewässern, gründlich begießen)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schlauchboot Schnittblume
Zitationshilfe
„schlämmen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/schlämmen>, abgerufen am 22.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache