Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

schlappen

schlappen, schlappte, hat geschlappt/ ist geschlappt
umg.
1. etw. schlappt etw. hängt schlaff herab(hat): die … Frackschöße, die sonst bis auf den Boden schlappten R. Dehmel 7,144; der weite Mantel schlappte um seinen schmächtigen Körper; die nassen Segel s. (hängen schlaff herab und bewegen sich geräuschvoll) im Wind
2. (hat): jmds. Schuhe s. (sind zu weit, so daß die Füße bei jedem Schritt etwas aus den Schuhen herausschlüpfen)
3. über, durch etw. s. geräuschvoll schlürfend über, durch etw. gehen(ist): ein alter Mann schlappt über den Korridor
4. /von Tieren/ (etw.) geräuschvoll, schlürfend trinken(hat): der Hund schlappt Wasser; während [der Hund] … mit hastigem Schlappen seinen Durst stillte Th. Mann 7,272 (Königl. Hoheit)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Scharade schlauchen
Zitationshilfe
„schlappen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/schlappen>, abgerufen am 24.10.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)