Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

schlenkern

schlenkern, schlenkerte, hat geschlenkert/ ist geschlenkert
salopp
1. locker, nachlässig hin und her schwingen(hat:) mit den Armen, Beinen s.; d. Arme, Beine s. über dem Fußboden; hin und her s.; der Vorhang schlenkert (schaukelt) im Wind das weite Kleid schlenkert (schlottert) um den Körper der Wagen schlenkert (schleudert) in der Kurve schlenkernde Schritte; einen schlenkernden Gang haben; etw. s.: das Mädchen schlenkert ihren Zopf, ihre Hände, Beine; ein Paket an der Schnur s.; den Stock in der Hand s.; die Stiefel von den Füßen s. (schleudern) [der Wärter] schlenkerte sie [die tote Schlange] ins Gebüsch Gaiser Nascondo 78
2. landsch. langsam und gemächlich gehen, schlendern(ist:) durch die Anlagen, im Park s.; als er Löb Levy … über den Hof schlenkern sah Suderm. 1,46 (Frau Sorge)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schlauchboot Schnittblume
Zitationshilfe
„schlenkern“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/schlenkern>, abgerufen am 22.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache