Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

schließen

schließen, schloß, hat geschlossen
/vgl. geschlossen /
1. etw. mit einem Schlüssel dadurch unzugänglich machen, daß man ihn im Schloß umdreht, etw. zu-, verschließen: eine Tür, d. Haus, Schrank, Koffer s.; etw. Geöffnetes, Offenstehendes zumachen: schließ bitte d. Fenster, Tür, es zieht; e. Deckel, Vorhang s.; sie schloß die Augen, weil die Sonne blendete; den Mund s.; die Hand zur Faust s.; geh. verhüll. er hat seine Augen für immer geschlossen (ist gestorben) die Autos mußten vor der geschlossenen Bahnschranke warten; d. Geschäft, Post, Schalter hat von 13–15 Uhr, sonntags, wegen Urlaub geschlossen; wegen Krankheit ist die Verkaufsstelle vorübergehend geschlossen; die Gaststätte schließt um 22 Uhr; die Schule mußte wegen Grippe geschlossen werden (der Unterricht mußte ausfallen) das Buch s. (zuklappen) einen Briefumschlag s. (zukleben) einen Mantel, den Hemdkragen s. (zuknöpfen) Elektrotechn. einen Stromkreis s. (das Fließen des elektrischen Stroms bewirken) e. Damm, Mauer s. (vollenden, zu Ende bauen) eine Lücke s. (ausfüllen) die Reihen s. (zusammenrücken, keine Lücke lassen) sich s.: die Blüten s. sich immer am Abend; die Wunde hat sich noch nicht (ganz) geschlossen; /bildl./ die Augen vor etw. s. (etw. nicht wahrhaben wollen) /übertr./ über diese Angelegenheit, diesen Fall sind die Akten noch keineswegs geschlossen
2. etw. schließt: die Tür schließt von selbst die Tür geht von selbst zu: die Tür schließt automatisch, selbsttätig; das Fenster schließt schlecht (ist nicht dicht) dieser Schlüssel schließt schlecht dieser Schlüssel paßt schlecht für dieses Schloß: mein Schlüssel schließt schwer, nicht, gut;
3. jmdn., sich, etw. in etw. einsperren, einschließen: den Gefangenen in eine Zelle s.; er schloß sich in sein Zimmer; Geld in eine Kassette, in den Schreibtisch s.; ein Tier, etw. mit einem Schloß an etw. befestigen: er schloß den Hund an die Kette; das Fahrrad an einen Zaun s.;
4. jmdn., etw. in etw. s. jmdn., etw. umfassen, umschließen: voller Freude schließt sie ihn in die, ihre Arme; /bildl./ jmdn. in sein, ins Herz s. (liebgewinnen) etw. in sich s. etw. enthalten, bergen: dieses Problem schließt noch weitere Fragen in sich; diese Reise schloß viele schöne Erlebnisse in sich;
5. etw. beenden: e. Gespräch, Unterredung, Diskussion, Sitzung s.; er schloß seinen Brief, Bericht, das Protokoll mit den Worten …;
6. mit etw. s. mit etw. zu Ende gehen, mit, in etw. enden: der Prozeß schloß mit einem Freispruch; mit dieser Feststellung schließt die Novelle;
7. sich an etw. s. auf etw. folgen, sich an etw. anschließen: an das Referat schloß sich eine lebhafte Aussprache;
8. etw. eingehen, abschließen: er schließt Freundschaft, Kameradschaft mit ihm; vor einem Monat hat er mit ihr die Ehe geschlossen; e. Vertrag, Bund, Bündnis, Vergleich, Kompromiß s.; Frieden s. (sich nach einem Streit versöhnen; einen Kriegszustand durch einen Friedensvertrag beenden)
9. etw. aus etw. s. aus etw. Gegebenem einen Schluß ziehen, etw. aus etw. folgern, herleiten: daraus ist zu s., kann man s., muß geschlossen werden, daß …; aus seiner Freude schloß sie, daß ihm das Geschenk sehr gefallen hat; aus etw. auf etw. s.: aus seiner Begeisterung schlossen wir auf seine Bereitschaft, sich an dieser Aufgabe zu beteiligen; aus seiner gesunden Gesichtsfarbe haben wir auf seine Genesung geschlossen;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schlauchboot Schnittblume
Zitationshilfe
„schließen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/schließen>, abgerufen am 22.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache