Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

schluchzen, Vb.

schluchzen /Vb./
krampfhaft, stoßweise, mit kurzen, (schnell) aufeinanderfolgenden Lauten weinen: jämmerlich, erbärmlich, herzzerreißend, heftig, bitterlich, fassungslos s.; er schluchzt aus tiefstem Herzen, wie ein kleines Kind; ein verhaltenes, ersticktes, leises Schluchzen; ein Schluchzen überkam, ergriff sie, brach aus ihr heraus; er brach in (heftiges) Schluchzen aus; mit, unter Schluchzen etwas gestehen; mit schluchzender Stimme etwas sagen; /bildl./ /dicht. die Nachtigallen schluchzten, der Mond stand jetzt weiß und klar zwischen den Bäumen Tucholsky Panter 196; eine schluchzende (schmalzig, sentimental gespielte) Melodie schluchzende Geigen

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schlauchboot Schnittblume
Zitationshilfe
„schluchzen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/schluchzen>, abgerufen am 22.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache