Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

schmeißen

schmeißen, schmiß, hat geschmissen
salopp
1. etw., jmdn., oft im Affekt, aus Unachtsamkeit, mit Schwung, Nachdruck irgendwohin werfen: einen Ball über den Zaun, Steine ins Wasser s.; altes Papier in den Papierkorb, Abfall in den Mülleimer, Holz in den Ofen s.; etw. auf den Fußboden, in die Ecke, in den Koffer, auf den Wagen s.; mit Steinen, Schneebällen s.; nach jmdm. etw. s.; jmdn. aus Übermut vom Steg ins Wasser s.; sich s.: sich in sein Bett s.; das Kind schmiß sich aus Trotz auf den Boden /bildl./ jmdm. böse Worte an den Kopf s. (frech ins Gesicht sagen) ; sich jmdm. an den Hals, sich an jmdn. s. (sich jmdm. aufdrängen) ; jmdn. auf die Straße, aus dem Zimmer s. (jmdn. hinauswerfen) ; das, sein Geld (mit vollen Händen) aus dem Fenster s. (verschwenden) ; abwertend jmdm. etw., Geld in den Rachen s. (überlassen, um ihn zu befriedigen) ; sich in Schale s. (sich gut anziehen) jmdm. die Wahrheit ins Gesicht s. (jmdm. offen, rückhaltlos die Wahrheit sagen) die Flinte ins Korn s. (vor einer unüberwindlich erscheinenden Schwierigkeit sogleich den Mut verlieren und aufgeben) ; dieser leichtsinnige Mensch schmeißt nur so mit dem Geld (um sich) (verschwendet es) ; seine überholten Ansichten über Bord s. (sie endgültig aufgeben) ; alles, einen Plan über den Haufen s. (umstürzen, zunichte machen) ; er hat ihnen den ganzen Kram vor die Füße geschmissen (hat aus Protest, Zorn seine Stellung gekündigt, seine Funktion niedergelegt) ; etw. aufs Papier s. etw. schnell aufschreiben, zeichnen: eine Karikatur aufs Blatt s.; [ihn] schmiß er nicht mit Rötel aufs Papier, sondern mit knirschender Schulkreide auf die Schultafel Grass Katz 45 beim Parademarsch, Tanz die Beine s. mit Schwung sehr hoch werfen: eine, die da tanzte im kurzen Röckchen, die Beine schmiß und anstößige Lieder sang Viebig Die vor d. Toren 111
2. die Sache s. etw. (glänzend) durchführen, bewältigen: Wir werden das Ding schon schmeißen Brecht Dreigroschenoper II 1; das werden wir s., wir werden den Laden schon s. (werden das schon schaffen) Meinen Kram schmeiß ich alleine, dazu brauch ich keinen Sakowski in: Sozialist. Dramatik 256
3. eine Vorstellung s. den Erfolg einer Vorstellung durch Versagen, Fehler zunichte machen: der Schauspieler hat diese Nummer, Szene (völlig) geschmissen;
4. eine Lage (Bier) s. eine Lage (Bier) spendieren, bezahlen: er schmiß eine Lage für die ganze Gesellschaft; eine Runde (Bier, Schnaps) s.; Trink mit mir, dann schmeiße ich auch eine zweite Flasche L. Renn Adel 58

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schlauchboot Schnittblume
Zitationshilfe
„schmeißen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/schmeißen>, abgerufen am 13.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache