Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

schmiegen, Vb.

schmiegen /Vb./
1. sich an jmdn., etw. wohlig, behaglich anlehnen, andrücken: das Kind schmiegt sich an seine Mutter; sie schmiegte sich eng, fest, zärtlich, voll Vertrauen an ihn, an seine Seite; etw. an etw. s.: Das Herz wird einem weit, wenn ein Affe … sein Gesicht mit zwitschernden Lauten an die menschliche Wange schmiegt Buckowitz Überraschungen 20; sich wohlig, behaglich in etw. hineindrücken, -kuscheln: sich in die Sofa-, Wagenecke s.; in den großen Sessel geschmiegt, las er ein spannendes Buch; sich in jmds. Arme s.;
2. etw., sich einer Form geschmeidig anpassen: d. Kinn, Stirn in die Hand s.; Holt stand unbeweglich, an den Fels geschmiegt, die Rechte … um den Griff der Pistole geschlossen Noll Holt 1,73; /bildl./ das Kleid schmiegt sich eng an ihre Gestalt; der Gürtel schmiegt sich leicht um die Taille; ein Weg schmiegt sich nahe an den Fels

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schlauchboot Schnittblume
Zitationshilfe
„schmiegen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/schmiegen>, abgerufen am 01.10.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache