Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

schmuggeln, Vb.

schmuggeln /Vb./
1. etw. s. mit etw. Schmuggel treiben: Juwelen, Kaffee, Branntwein, Tabak, Waffen s.; Mit dem Schmuggeln und jedem üblen Gewerbe sei es vorbei G. Hauptm. 1,198 (Quint)
2. etw., jmdn. irgendwohin s. etw., jmdn. heimlich, unerlaubt irgendwohin bringen: etw. in ein Land, Lager, Krankenhaus s.; wenn ich Bordwache hatte, schmuggelte ich sie [das Mädchen] auf unsern Kahn Bredel Heerstraßen 462; etw. aus dem Gefängnis, über die Grenze s.; Sie werden mich also durch die Wachen schmuggeln Hacks Schöne Helena 5 sich irgendwohin s. sich einschleichen: sich als blinder Passagier auf ein Schiff s.; übermütig wie ein Schuljunge, der sich … in den Rat der olympischen Götter geschmuggelt hat A. Zweig Einsetzung 17

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schlauchboot Schnittblume
Zitationshilfe
„schmuggeln“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/schmuggeln>, abgerufen am 27.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache