Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

schnapp

schnapp
/lautnachahmend für eine kurze, schnell zufahrende Bewegung, bes. für das Einschnappen eines Schlosses, für das schnelle Zufallen eines Deckels, beim Schneiden mit der Schere/ s., fiel der Deckel zu, die Tür ins Schloß; Kinderspr. die Schere macht schnipp, s.!; /bildl./ Ich brauche nur … ein bißchen aufzupassen und – schnapp! – habe ich ihn! Fallada Jeder stirbt 168

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schlauchboot Schnittblume
Zitationshilfe
„schnapp“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/schnapp>, abgerufen am 18.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache