Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

schnitzen, Vb.

schnitzen /Vb./
1. eine Figur, Form, ein Ornament aus einem geeigneten Material, meist Holz, auch Elfenbein, durch kunstfertiges Abschneiden kleiner Stücke formen: ein Eßbesteck, Standbild s.; Heiligenfiguren, Quirle, Pfeifenköpfe s.; aus Kiefernrinde ein Boot s.; aus Lindenholz, Holunder eine Pfeife für Kinder s.; in Holz, Elfenbein s.; der alte Mann schnitzte den ganzen Tag lang an dem Ornament; eine reich geschnitzte Tür; ein mit geschnitztem Zierat versehener Schrank /bildl./ er ist aus anderem Holz geschnitzt (er hat eine andere Wesensart, ist anders beschaffen) er ist aus dem gleichen Holz geschnitzt (er hat die gleiche Wesensart, ist ebenso beschaffen)
2. kleine Stücke wahllos und unbedacht von einem Gegenstand schneiden: Während Knack redete und redete, schnitzte Gomulka mit einem Messer an seiner Bank und sammelte die Späne in einer Tüte aus Löschpapier Noll Holt 1,12

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schnitt Schwangerschaftsurlaub
Zitationshilfe
„schnitzen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/schnitzen>, abgerufen am 07.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache