Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

schnoddrig, schnodderig, Adj.

schnodd(e)rig /Adj./
norddt. mitteldt. salopp herausfordernd lässig, respektlos, großsprecherisch, anmaßend: eine s. Art und Weise, Sprache; ein s. Auftreten; vielleicht hat auch das verfluchte Kriegselend sein kodderiges, schnodderiges Wesen geändert M. W. Schulz Staub im Wind 13 ein arroganter, s. Jüngling; sein s., derber Humor; s. Redensarten; etw. in s. Ton sagen; sie hatte ein s. Mundwerk, war aber nicht eigentlich boshaft; ihr Ton war herablassend und s.; s. sprechen, schreiben, sich benehmen; er gab sich hemdsärmelig und s.;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schnitt Schwangerschaftsurlaub
Zitationshilfe
„schnoddrig“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/schnoddrig>, abgerufen am 08.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache