Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

schwenken

schwenken, schwenkte, hat geschwenkt/ ist geschwenkt
1. etw., jmdn. hin- und herbewegen, hin- und herschwingen(hat:) die Kinder am Straßenrand s. Fähnchen, mit den Fähnchen; er schwenkte seinen Hut, das Taschentuch; Robert schwenkte verlangend sein Kognakglas H. Kant Aula 141; ich schwenkte sie ganz tüchtig [im Tanz] Welk Grambauer 216; diese Stores kann man durch vorsichtiges Schwenken in reichlich Lauge selbst waschen; Gläser im Wasser s. (ausspülen) Nudeln werden kurz in zerlassener Butter geschwenkt; landsch. umg. jmdn. entlassen, rausschmeißen: Jansch, ist einen Meter sechzig groß und geschwenkt worden wegen Genialität A. Zweig Junge Frau 191
2. irgendwohin s. die Richtung einer Bewegung ändern, ab-, einbiegen(ist:) ein Hochdruckkeil schwenkt ostwärts; links schwenkt, marsch! /Kommando/; Wir schwenkten in die befohlene Schneise, um zur Landung anzusetzen Gaiser Nascondo 88

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schwangerschaftsunterbrechung Seereise
Zitationshilfe
„schwenken“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/schwenken>, abgerufen am 15.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache