Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

seinerzeit, Adv.

-zeit /Adv./
1. zu jener aus der Situation des Kontextes hervorgehenden Zeit, damals: das Husarenstück Voigts hat sich s. (im Jahre 1906) in Köpenick zugetragen; er wurde s. (im 2. Weltkrieg) für dienstuntauglich erklärt; sie hatte s. (in ihrer Jugend) viele Verehrer das viel umstrittene Buch … das mir seinerzeit, es ist schon fünfzehn Jahre her, so viele Feinde gemacht hat Jens Mann 8
2. österr. veralt. zur geeigneten Zeit, später: Sie werden seinerzeit die Vorladung [vom Bezirksgericht] bekommen Schnitzler Erzählungen 206

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Seerecht Siele
Zitationshilfe
„seinerzeit“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/seinerzeit>, abgerufen am 23.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache