senken /Vb./
1. etw., jmdn., sich nach unten, abwärts bewegen, etw., jmdn. an eine tiefer gelegene Stelle bringen
a) etw., jmdn. s.: d. Fahne, Degen zum Zeichen der Trauer s.; die Startflagge s.; die Arme heben und s.; d. Angel(haken) ins Wasser s.; einen Sarg, den Toten ins Grab s.; etw. senkt sich etw. sinkt herab: der Erdboden, e. Haus, Bauwerk senkt sich; die Zweige der Tanne senkten sich tief unter der Last des Schnees; die Gleise der Bahnstrecke hatten sich durch die Überschwemmung gesenkt; d. Bahnschranke, Vorhang senkt sich; das Flugzeug senkt sich auf die Piste; das Gelände senkt sich (fällt langsam ab) d. Weg, Straße senkt sich (führt, geht abwärts) der Brustkorb hebt und senkt sich (dehnt sich aus und zieht sich zusammen) /bildl./ geh. die Dämmerung senkt sich auf das Land; die Stille des Abends senkte sich in das Tal; /übertr./ die Stimme s. leiser und tiefer sprechen: dann sagte er mit gesenkter Stimme …; am Satzende die Stimme s.;
b) den Blick, die Augen, den Kopf s. den Blick, die Augen, den Kopf nach unten wenden, richten: sie senkte ihre Augen und schwieg; geh. mit gesenktem Haupt stand er da; der gereizte Stier senkte die Hörner
2. etw. verringern, vermindern
a) die (Produktions)kosten s.; die Unfallziffer muß gesenkt werden; d. Fieber, Blutdruck durch Medikamente s.
b) den Preis s. den Preis herabsetzen: die Preise für mehrere Industriewaren wurden erneut gesenkt; Schuhe, Möbel im Preis s.;

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …