Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

sichten

sichten, sichtete, hat gesichtet
1. etw., jmdn. (in größerer Entfernung) erblicken, erspähen: Land, ein Schiff, einen Eisberg s.; der Pilot eines Hubschraubers sichtete die Schiffbrüchigen; die ersten aus dem Süden zurückgekehrten Störche wurden gesichtet; der flüchtige Täter ist von mehreren Personen in verschiedenen Bars gesichtet worden;
2. eine größere Menge, Anzahl unter einem bestimmten Gesichtspunkt prüfend, auswählend, ordnend durchsehen: eine Sammlung, Kartei s.; Akten, Dokumente, Manuskripte s.; jmds. (literarischen) Nachlaß s.; der Staatsanwalt sichtet das umfangreiche Belastungsmaterial /von Menschen/ Inzwischen hatten sich weitere Bewerber um die vielbegehrte Stellung gemeldet. Sie mußten gesichtet werden H. Franck J. S. Bach 399; /übertr./ überlieferte Methoden, Theorien kritisch (auf ihre Brauchbarkeit) s.; die Literatur einer bestimmten Epoche vom marxistischen Standpunkt aus s.

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Seerecht Siele
Zitationshilfe
„sichten“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/sichten>, abgerufen am 23.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache