spannen /Vb.,
vgl. spannend gespannt /
1. etw. in einer oder mehreren Richtungen straffen, glattziehen (und befestigen): den Bogen (die Sehne des Bogens), d. Seil, Wäscheleine, (Telefon)draht s. die Saiten der Geige s.; etw. auf einen Rahmen s.; Gardinen s.; die Zeltwände mußten häufig neu gespannt werden; das Luftgewehr s. (schußbereit machen) die Schuhe s. (Schuhspanner in die Schuhe stecken) das Tier lauerte und spannte die Muskeln; er spannte alle seine Muskeln bis zum äußersten; /bildl./ die Nerven sind bis zum Zerreißen gespannt; der Papst [ließ] den Pfeil endlich vom Bogen fliegen, der drei Jahre hindurch gespannt gewesen Dahlm. Engl. Revolution 62 um die Ereignisse einordnen zu können, müssen wir den Rahmen noch weiter s. (erweitern) /übertr./ den Bogen zu straff s. (in etw. zu weit gehen) er hatte Weisung, seine Forderungen so hoch als irgend möglich zu s. (möglichst viel zu verlangen) du darfst deine Hoffnungen nicht zu hoch s. (dir nicht zuviel erhoffen) sich s. straff werden: die Seile spannten sich; das Netz spannt sich straff zwischen den Pfosten; seine Muskeln, Glieder spannten sich; die Katze spannte sich zum Sprung; /bildl./ Joseph spannte sich, sammelte sich Feuchtw. Jüd. Krieg 50; /übertr./ nun aber spannte sich unsere Erwartung aufs äußerste
2. etw. spannt etw. ist sehr eng, zu eng und verursacht Unbequemlichkeit: d. Kleid, Rock, Hose spannt; der Mantel spannte über dem Rücken; die Stiefel s. über dem Fuß; /bildl./ die Haut spannt (ist geschwollen und stramm) die Backe war vom Zahnschmerz noch immer ein bißchen gespannt
3. etw. um etw. s. etw. fest umschließen: er hatte die Hand fest um seinen Stab, um sein rechtes Knie gespannt; /bildl./ Wo der Äquator seinen Gürtel um die Erde spannt Roda Roda Cicerone 7 etw. spannt sich um etw. etw. legt sich um etw. fest an: die Ärmel des Kleides spannten sich um ihre Arme;
4. ein Zugtier vor einen Wagen s. die Stränge des Zugtieres am Wagen befestigen, so daß es in der Lage ist, den Wagen zu ziehen: ich spannte ein Pferd vor den Pflug; /übertr./ salopp jmdn. vor seinen Karren s. (jmdn. für seine Interessen einsetzen, ausnutzen) umg. jmdn., jmds. Neugier auf die Folter s. (jmdn. in qualvolle Erwartung versetzen)
5. etw. in etw. s. etw. in eine Halterung legen und festschrauben, festklemmen, etw. einspannen: ein Werkstück in den Schraubstock s.; sie spannte einen Bogen Papier, Briefumschlag in die Schreibmaschine; als er meine Steghose, die er geplättet hatte, in den Halter spannte Hausm. Überfall 129
6. Techn. /nur im Part. Prät./ gespannt unter Druck stehend: gespannter Dampf; gespanntes Gas;
7. sich s. sich erstrecken: eine Brücke spannt sich von Ufer zu Ufer, über den Fluß, das Tal; /bildl./ ein Regenbogen spannte sich über den Himmel; ein heiterer Himmel spannte sich über die Landschaft
8. das Geweih spannt 1,30 Meter (das Geweih hat eine Ausdehnung, Spannweite von 1,30 Meter) ; Er [der Abendsegler] wird dreizehn Zentimeter lang und spannt achtunddreißig Zentimeter R. Gerlach Vierfüßler 196; Mus. eine Oktave s. (mit der gespreizten Hand eine Oktave greifen)
9. seine Aufmerksamkeit auf etw. richten: alle spannten, was jetzt kam; Schlief er wirklich? Spannte er nur, bis sich Zillich aufrichten würde? Seghers Ausflug 193 auf etw. s. auf etw. genau aufpassen, etw. aufmerksam beobachten: sie spannten auf das Gespräch am Nebentisch; sie spannte auf jede seiner Bewegungen; Dieser spannt (wartet) Tag und Nacht darauf, als Page in Euren Dienst zu treten C. F. Meyer 3,158 (Page) ; veraltend jmdn. s. jmds. Aufmerksamkeit erregen: er hatte die Gabe, seine Schüler zu s.; er verstand es, seine Hörer auf die zugespitzte Pointe zu s.; der Gastgeber spannte (steigerte) die Erwartung seiner Gäste
10. landsch. etw. mitbekommen, merken: das wirst du gleich s.; du hast also auch schon was gespannt?; Aber irgendwann hat sie den Quatsch doch gespannt H. Kant Aula 383

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …