spinnen, spann, hat gesponnen
1. aus etw. Fäden herstellen
a) Fasern zum Faden drehen: sie hat als junges Mädchen noch mit der Hand gesponnen; Wolle, Flachs s.; Baumwolle wird meist in Großbetrieben verarbeitet, die den Rohstoff s. und weben; fachspr. aus einer Lösung, die durch Spinndüsen gepreßt wird, Kunstfasern herstellen: Dederon s.;
b) die Spinne spinnt ihr Netz (erzeugt ihr Netz aus einem Sekret der Spinndrüse, das an der Luft erstarrt) die Seidenraupen s. Kokons;
c) /übertr./ etw. ersinnen, sich etw. ausdenken: Gedanken, einen Gedankenfaden, Träume s.; Intrigen, Ränke, e. Lügengewebe, Komplott s.; was spinnen unsre Feinde? Schiller Stuart II 4; Vital Dutour … argwöhnt, daß Lacadé an einer eigenen Intrige spinnt Werfel Bernadette 330; umg. die beiden s. keinen guten Faden, keine (gute) Seide miteinander (verstehen sich nicht) dabei ist keine Seide zu s. (ist nichts zu gewinnen)
d) Seemannsspr. Garn s. übertriebene, unwahre Geschichten erzählen: die Linie [des Äquators], über die schon so viel Seemannsgarn gesponnen wurde Tageszeitung 1958
2. salopp verrückte Ideen haben: ein ganz Kleiner … ging auf mich zu, tippte mit dem Finger auf seine Stirn, sagte: Du spinnst wohl! Becher Macht d. Poesie 184
3. salopp in einer Haftanstalt eine Strafe verbüßen: er spinnt schon vier Monate;
4. landsch. die Katze spinnt (schnurrt)

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …