Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

stottern, Vb.

stottern /Vb./
1. auf Grund einer Sprachstörung mit krampfartigen und mehrmals rasch aufeinanderfolgenden Wiederholungen von Lauten und Silben sprechen: das Kind stottert; Stottern ist meist psychisch bedingt /übertr./ aus Verlegenheit, Unsicherheit gehemmt und stockend sprechen, stammeln: eine Entschuldigung s.; er stotterte vor Aufregung, geriet ins Stottern; verlegen, völlig verwirrt stotterte er …; sie konnte nur stotternd antworten;
2. salopp etw. auf Stottern (Raten, Abzahlung) kaufen
3. /übertr./ umg. der Motor stottert (läuft ungleichmäßig)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ