stützen /Vb./
etw., jmdn. s. einer Sache, Person durch eine Stütze Halt geben und sie dadurch am Fallen oder Zusammenbrechen hindern: Säulen s. das Gewölbe; e. Ast, Zaun, baufälliges Haus s.; er war so schwach, daß sie ihn beim Gehen s. mußte; der Kranke wurde im Bett aufgesetzt und mit Kissen gestützt; sich auf etw., jmdn. s. sich einer Sache, Person als Stütze bedienen, um Halt zu finden, sich aufstützen: der Verletzte mußte sich beim Gehen auf ihren Arm, einen Stock s.; stütz dich auf mich!; sie hatte sich (mit beiden Armen) auf das Fensterbrett gestützt; etw., jmdn. an etw. s.: Vorsichtig setzte er sie [die Ohnmächtige] nieder und stützte ihren Oberkörper an die Wand des Brunnenbeckens Kasack Stadt 118; etw. in, auf etw. s.: jmd. stützt den Kopf in die Hände, die Arme in die Hüften, die Ellenbogen auf den Tisch; Hoffmann stützte die rechte Krücke fester in die Achsel Noll Holt 2,15; /übertr./ etw. s.: er konnte seine Behauptung, Aussage, Angaben durch Beweise s.; diese Aussagen s. den Verdacht, die Vermutung, daß …; das Monopolkapital stützte das faschistische Regime; Wirtsch. die Preise s. bestimmte Preise, bes. Einzelhandelsverkaufspreise von bestimmten Konsumgütern, aus wirtschafts- oder sozialpolitischen Gründen durch Zuschüsse aus Mitteln des Staatshaushalts im Verhältnis zu den Produktionskosten bewußt niedrig halten: staatlich gestützte Preise für Kinderbekleidung; /im kap. Wirtschaftssystem/ zur Sicherung hoher Profite durch bestimmte Maßnahmen verhindern, daß bestimmte Preise fallen: um die Preise zu s., wurde ein Teil des Brotgetreides für die menschliche Ernährung unbrauchbar gemacht; Bank Börse die Kurse s.; sich auf etw. s.: sich auf Beweise, Fakten, reiche Erfahrungen, auf frühere Forschungsergebnisse s.; die Anklage stützt sich auf Indizien; gestützt auf den Willen der Mehrheit der Delegierten, faßte der Kongreß folgenden Beschluß …;

Stutzen, der; -s, -
1. Jägerspr. kurzes Jagdgewehr mit gezogenem Lauf: den S. laden;
2. bes. von den Bewohnern der Alpen, von Fußballspielern getragener, die Wade bedeckender Strumpf ohne Füßling: er hatte eine Lederhose an und grasgrüne S.; die Fußballmannschaft trug grüne Jerseys, weiße Hosen und schwarze S.;
3. Techn. kurzes Rohr, das an etw. angesetzt, angeschraubt werden kann: ein S. mit Gewinde; einen S. einpassen, ansetzen; das Gas war durch einen offenen S. ausgeströmt;

stutzen1 /Vb./
etw. kürzer schneiden, beschneiden, verkürzen: jmd. läßt sich die Haare, den Bart s.; er hatte dunkles, kurz gestutztes Haar, trug einen gestutzten Spitzbart; d. Hecken, Bäume, Sträucher waren streng, sorgsam (mit der Schere) gestutzt; man hat dem Pferd den Schwanz gestutzt; e. Dohle, Storch, Hahn mit gestutzten Flügeln; /bildl./ jmdm. die Flügel s. (jmds. Übermut dämpfen, jmds. Bewegungsfreiheit einschränken) /übertr./ das Stück wurde um alle Szenen gestutzt, die den historischen Hintergrund beleuchten; sie gaben sich mit den gestutzten (eingeschränkten) Rechten nicht zufrieden

stutzen2 /Vb./
plötzlich (überrascht, erstaunt, verwundert, mißtrauisch) einen Augenblick lang anhalten
a) und stehenbleiben: auf halbem Wege stutzte er plötzlich und lauschte; Überall stutzten die eiligen Passanten, lasen das Plakat Kreuder Gesellschaft 158; das Pferd stutzte (scheute) bei dem Geräusch, vor dem Hindernis, Graben
b) aufmerken und innehalten, stutzig werden: sie blätterte in dem Tagebuch, stutzte plötzlich kurz und blätterte dann rasch weiter; sie stutzte einen Moment, als hätte sie schon zuviel gesagt; diese Frage, Reaktion ließ ihn s.; daß sie so verlegen war, machte ihn s.; ich stutzte, als ich seinen Namen las;

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …