Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

tüfteln, Vb.

tüfteln /Vb./
umg.
1. eine komplizierte Aufgabe mit zäher Ausdauer, Sorgfalt und Genauigkeit zu lösen versuchen: gern, tagelang t.; er tüftelte lange an einer Verbesserung der Maschine /übertr./ Da gibt es nichts dran zu tüfteln (das steht fest) Seghers 6,441 (Die Toten)
2. bis ins kleinste über etw. grübeln: er tüftelte vergeblich über seinen Entwürfen; Ich liebe das Tüfteln und Haarspalten nicht Ric. Huch Dreißigjähr. Krieg 2,14

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Zitationshilfe
„tüfteln“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/tüfteln>, abgerufen am 24.02.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache