taugen /Vb./
1. jmd., etw. taugt nicht für, zu etw. jmd., etw. ist zu etw. ungeeignet: er taugt nicht für das Landleben, für schwere körperliche Arbeiten, zu diesem Beruf; er taugt dafür nicht, zu (gar) nichts; das taugt nicht, zu nichts (hat keinen Zweck, ist ungeeignet) etw. taugt nicht für jmdn.: dieser Film taugt nicht für Kinder; diese Arznei taugt nicht für jeden; schwere Speisen t. nicht für Kranke;
2. umg. jmd., etw. taugt nichts jmd., etw. ist nichts wert, leistet nichts: der Junge taugt (in der Schule) nichts, hat nie viel getaugt; dieses Radio taugt nicht viel, wenig; die Augen der alten Frau t. nichts mehr (sind schlecht) die beste Krankheit taugt nichts (Kranksein ist immer schlecht) Auf der Bühne sollte sich nun zeigen, was das Programm in Wahrheit taugte (wie wertvoll es war) Noll Holt 2,55

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …