tilgen /Vb./
etw. (spurlos, restlos) beseitigen, auslöschen: einen Druck-, den Schreibfehler t.; eine Aktennotiz t.; Jur. eine Strafe, die Eintragung im Strafregister t. (eine im Strafregister verzeichnete Strafe nach einer bestimmten Zeit entfernen, so daß sich der Verurteilte als unbestraft bezeichnen kann) Bank Börse eine Schuld t. (eine Schuld durch Rückzahlung oder Leistung einlösen) einen Kredit, die Schulden (in Raten, durch Ratenzahlung) t.; Planrückstände t. (aufholen) geh. etw. von der Erde, vom Erdboden t. etw. restlos vernichten, ausrotten, so daß keine Spur von ihm bleibt: diese verheerenden Seuchen hatten ganze Völkerschaften vom Erdboden getilgt; trotzdem er selber und seine Vorgänger in den vierzehn Jahren seit dem Sturz des Kaisers sich bemüht hatten, alle seine Bauten zu vernichten und seine sichtbaren Spuren zu tilgen Feuchtw. Söhne 497; /übertr./ e. Erinnerung, Bild aus dem Gedächtnis t.; jmdn. aus der Erinnerung t.; dieses Ereignis hatte den letzten Rest Zuversicht, Hoffnung in ihr getilgt; etw. durch etw. ausgleichen, wettmachen, in Ordnung bringen: eine Schmach t.; eine Schuld (durch Buße) t.; daß Eifersucht … noch selten durch die Würde stiller Beherrschung getilgt worden ist, eher schon durch eigene Untreue Frisch Gantenbein 218; ein schwer zu tilgender Makel;

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …