Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

tränken, Vb.

tränken /Vb./
1. Tieren zu trinken geben, Tiere trinken lassen: d. Pferde, Vieh t.; geh. veraltend /vom Menschen/ Sie speiste und tränkte ihn G. Keller 6,184 (Amrain)
2. etw. mit einer Flüssigkeit t. etw. zu einem bestimmten Zweck naß machen, mit einer Flüssigkeit sättigen: einen Lappen mit einem Reinigungsmittel t.; Segeltuch mit Öl t.; die Bretter [rochen] nach dem Öl, mit dem sie getränkt waren H. W. Richter Spuren 352; jmdm. ein mit essigsaurer Tonerde getränktes Tuch auflegen; geh. d. Erde, Rasen war vom Regen getränkt; /bildl./ Jeder Pflasterstein Roms war mit dem Blut des Volkes getränkt Brecht Cäsar 49; die Luft war mit Düften getränkt;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Tragiker Typisierung
Zitationshilfe
„tränken“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/tränken>, abgerufen am 15.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache