Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

tröpfeln

tröpfeln, tröpfelte, hat getröpfelt/ ist getröpfelt
1. eine Flüssigkeit in einzelnen Tropfen irgendwohin fallen lassen, träufeln(hat:) Medizin auf ein Stück Zucker t.; Öl ins Ohr t.; /bildl./ ich muß einen dicken Tropfen Essig ins Sektglas des Erfolges tröpfeln Bredel Söhne 52
2. es tröpfelt es regnet in kleinen, noch vereinzelten Tropfen(hat:) es begann zu t.
3. in Tropfen herabfallen(ist:) Blut tröpfelt aus der Wunde; /übertr./ geh. Immer noch tröpfelt Beifall Steinberg Einzug 262

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Tragiker Typisierung
Zitationshilfe
„tröpfeln“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/tröpfeln>, abgerufen am 07.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache