Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

trügen

trügen, trog, hat getrogen
etw. trügt etw. erweckt einen falschen Eindruck, eine falsche Hoffnung, täuscht jmds. Sinne: d. Gefühl, Ahnung trog nicht; wenn mich mein Gedächtnis, die Erinnerung nicht trügt, ist das so; die Sinne t. (uns) oft; das Auge trügt; der Augenschein kann t.; der Schein trügt; Wenn nicht alles trügt, stehen wir an der Schwelle einer neuen Entwicklungsphase des deutschen Romans Weiskopf 8,143; meine Hoffnungen haben (mich) nicht getrogen (waren nicht illusorisch)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Tragiker Typisierung
Zitationshilfe
„trügen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/trügen>, abgerufen am 23.09.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)