Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

um, Präp. mit Akk. u. Gen.

1um /Präp. mit Akk. u. Gen.,
vgl. ums /
A. /mit Akk./
I. /räuml./
1. /bezeichnet die kreis- oder bogenförmige Bewegung oder Lage von jmdm., etw. im Hinblick auf einen Bezugspunkt in der Mitte; oft in Korrelation mit herum/
a) /drückt aus, daß sich jmd., etw. ganz oder teilweise im Kreis um etw., jmdn. herum bewegt/ um d. Haus, Platz, Wiese, Teich (herum)gehen; wir sind um die ganze Stadt (herum) gefahren; Möwen kreisen um das Schiff; die Katze streicht ums Haus; die Falter flogen ums Licht, um die Lampe; das Rad dreht sich um seine Achse; die Erde dreht sich um die Sonne und um sich selbst; um die Ecke (herum) gehen, kommen, biegen; sie fuhren mit dem Boot um die Insel, Landzunge (herum); jmdm. um den Hals fallen; den Arm um jmdn. legen; sich /Dat./ ein Tuch um den Kopf binden
b) /drückt aus, daß etw., jmd. auf allen Seiten umgeben, eingeschlossen ist, wird/ eine Kette um den Hals tragen; sie hat (schwarze) Ringe um die Augen; die Familie sitzt um den Tisch; eine Menschenmenge sammelte sich um ihn (herum), saß, stand (im Kreis, Halbkreis) um ihn (herum); um das Dorf (herum) lagen die Felder; die Häuser rings um den Marktplatz; (rings) um ihn war Dunkelheit, tiefe Stille; die Seen um Berlin (herum) (im Umkreis von Berlin) /in übertr. Wendungen/ umg. um jmdn. (herum) sein (jmdn. umsorgen) er hat gern viele Menschen um sich (ist gern in Gesellschaft) die Frauen um Goethe; jmdm. ist es leicht, schwer, warm, weh ums Herz; sie redet, wie es ihr ums Herz ist
c) /drückt in Verbindung mit reflexivem sich eine Tätigkeit aus, die sich von einem Punkt aus nach allen Seiten erstreckt; der Ton liegt auf um/ erschrocken, ängstlich, hilflos um sich blicken, schauen; er schlug (wie wild, umg. mit Armen und Beinen⌝) um sich; d. Feuer, Krankheit, Seuche hat rasch um sich gegriffen (hat sich rasch ausgebreitet) umg. mit dem Geld (nur so) um sich werfen (es verschwenden)
d) umg. /bezeichnet eine ungefähre Ortsangabe/ er wohnt um den Karl-Marx-Platz herum; Dort um Wilna herum ist es anders Bobrowski Boehlendorff 107
2. /in räuml. übertr. Wendungen; in fester Abhängigkeit von Verben/ um etw., jmdn. herumgehen einer Sache, jmdm. ausweichen: um eine Gefahr, Schwierigkeit herumgehen; umg. um etw., jmdn. (nicht) herumkommen (einer Sache, jmdm. (nicht) ausweichen können) ; sich um etw. herumdrücken; /in festen Verbindungen/ (zu)viel um die Ohren haben; die Kirche ums Dorf tragen; sich /Dat./ frischen Wind um die Nase, Ohren wehen lassen; sich /Dat./ die Nacht um die Ohren schlagen; salopp wie die Katze um den heißen Brei herumschleichen, -gehen; jmdm. um den Bart gehen; jmdm. Honig um den Bart, ums Maul schmieren; jmdn. um den Finger wickeln
II. /zeitl./
1. /bezeichnet in Verbindung mit der Angabe der Uhrzeit einen genauen Zeitpunkt/ die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr; der Zug fährt um 9.23 Uhr ab; wir wollten uns um 4 Uhr treffen; ich bin um 11 Uhr ins Bett gegangen;
2. umg. /bezeichnet eine ungefähre Zeitangabe; oft, bei Angabe der Uhrzeit stets in Korrelation mit herum/ ungefähr (zu), gegen: um Weihnachten, Ostern (herum); ich komme (so) um 5 Uhr herum; es war um die Mittagszeit, um die 6. Stunde (herum); das Haus ist um 1900 (herum) gebaut; um den 20. Oktober (herum) trat plötzlich Frost ein;
III. /weist auf den Grund hin; bes. in Verbindung mit Wörtern der Gemütsbewegung/ wegen
a) /mit Verben/ sich bekümmern, sorgen, ängstigen um jmdn., etw.; um e. Verlust, Verstorbenen weinen, klagen, trauern; bangen, zittern um jmdn., etw.; jmdn. um etw., sein Glück, seinen Reichtum beneiden; um etw. verlegen sein; um eine Antwort, Ausrede ist er nie verlegen (er weiß immer eine Antwort, Ausrede)
b) /mit Adjektiven/ es ist schade um jmdn., etw.; es ist schade um die Zeit, Mühe, die ich darauf verwendet habe; ihm war es leid um die bösen Worte; süddt. österr. schweiz. froh um etw., jmdn. sein dankbar sein für etw., jmdn.: Und Camilla ist froh um mich, glaube ich, wie um ein Alibi Frisch Gantenbein 141
c) /mit Substantiven/ Sorge, Kummer, Angst um jmdn., etw. haben; um jmdn. Sorge, Leid tragen; in Sorge um jmdn. sein; viel Worte, Wesen um etw. machen; /sprichw./ viel Lärm um nichts
IV. /weist auf Zweck oder Ziel einer Tätigkeit hin/
a) /in fester Abhängigkeit von Verben/ jmdn. um etw., um Bücher, um die Erlaubnis zu etw. bitten; jmdn. um Hilfe, Unterstützung anflehen; jmdn. um Geld, um eine Gefälligkeit angehen; um Hilfe rufen; jmdn. um Rat, Erlaubnis fragen; sich um Rat an jmdn. wenden; sich um jmdn., etw. kümmern, (be)mühen; sich um e. Stelle, Posten bewerben; umg. (mit jmdm.) um etw., einen Preis handeln, abwertend feilschen ; um etw. wetten, losen, würfeln; um Geld spielen; sich um etw. streiten, zanken; um etw., jmdn. kämpfen, ringen; um den Frieden, um sein Leben kämpfen; um Anerkennung, Erfolg ringen; sich um etw. verdient machen; jmdm. ist es um etw., um Gerechtigkeit, Wahrheit zu tun; es ist mir nicht um die paar Mark zu tun; süddt. österr. schweiz. jmdn. um etw., jmdn. (nach etw., jmdm.) schicken, senden: der Bursche wurde um Schinken und Wein gesandt Broch Pasenow 85; Die Universität schickte um eine Auskunft Musil Mann 705
b) /von Substantiven/ für: der Kampf um den Frieden, die Gleichberechtigung der Frau; die Bitte um Vergebung (der Schuld); er hat Verdienste um die Entwicklung des Bildungswesens;
V. /in Sonderfunktionen/
1. /bezeichnet den Unterschied bei Maß-, Mengenangaben/ der Rock wurde um 5 cm gekürzt; das Brett ist um 3 cm zu lang; die Temperatur stieg um 6 Grad; der Ausflug wurde um 4 Wochen verschoben; er ist um 3 Jahre älter als ich; sie sieht um vieles jünger aus als ihre Schwester; er ist um einen Kopf, geh. um Haupteslänge⌝ größer als ich; seine Leistung ist um nichts, vieles besser (als die Leistung des anderen); /übertr./ um ein Haar (fast, beinahe) wäre er abgestürzt
2. /bezeichnet die Aufeinanderfolge, regelmäßige Wiederholung/ Jahr um Jahr (ein Jahr nach dem anderen) verging er wartete Stunde um Stunde, Tag um Tag, ohne daß …; Schritt um Schritt zurückweichen, vorwärtskommen; der Läufer kämpfte sich Meter um Meter an seinen Vordermann heran; er trank Schluck um Schluck, zahlte Runde um Runde; eine Woche um die andere, ein Jahr ums andere verging (viele Wochen, viele Jahre vergingen) er kam einen um den anderen Tag (jeden 2. Tag)
3. /bezeichnet den Gegenwert, die Entsprechung/
a) süddt. österr., im übrigen Sprachgebiet veraltend /bezeichnet den Kaufpreis/ für: er hat das Buch um einen ganz geringen Preis, um nur 10 Mark gekauft; er hat den Laden um den Preis von 2000 Mark gekauft; dann kauft er in der Großmarkthalle 50 Kilo einer Obstsorte um 40 Mark Tageszeitung BRD 1956
b) /in übertr. festen Verbindungen/ etw. um jeden Preis (unbedingt) erreichen wollen, verhindern um keinen Preis (auf keinen Fall) darfst du das versäumen um nichts in der Welt, nicht um die Welt (keinesfalls) tue ich das sie war um alles in der Welt nicht umzustimmen O. M. Graf Gefangene 220; salopp um alles in der Welt! /drückt Entrüstung, Ungeduld aus/
4. /drückt aus, daß etw., jmd. Thema oder Gegenstand von etw. ist/
a) /in fester Abhängigkeit von Verben/ es geht, handelt sich um jmdn., etw., um eine wichtige Angelegenheit, um folgendes …; es geht um Tod und, oder Leben; es geht um mehr, um alles, ums Ganze, umg. um den Hals, um Kopf und Kragen, salopp um die Wurst; umg. das Gespräch drehte sich um Belanglosigkeiten; alles dreht sich nur um ihn; es steht gut, schlecht um jmdn., etw.; es ist gut, schlecht bestellt um etw., jmdn.; um etw. wissen: er wußte um die Sache, um die Bedeutung dieser Worte
b) /von Substantiven/ das Wissen um jmdn.; das Wissen um die Entwicklungsgesetze in Natur und Gesellschaft Soziologie im Soz. 15; Geschichten um Tiere; Spekulationen um einen Plan, bestimmte Personen; Novellen um Claudia A. Zweig /Buchtitel/
5. /weist auf einen Verlust; in fester Abhängigkeit von Verben/ jmdn. um etw., um sein Geld, seine Habe, Existenz bringen; jmdn. um sein Erbteil, sein ganzes Geld betrügen; umg. jmdn. um d. Lohn, Bezahlung prellen; um d. Erfolg, Vermögen kommen; er ist um den Verstand gekommen (verrückt geworden) ums Leben kommen (umkommen) um jmdn., etw. ist es geschehen (jmd. ist, etw. geht verloren)
B. /mit Gen. in der präp. Fügung um … willen; kausal/ er hat es um des lieben Friedens, der Gerechtigkeit willen getan; etw. um des eigenen Vorteils willen tun; er hat das Rauchen um der Gesundheit willen aufgegeben; Jenny … murmelte, als sei sie um Lolas willen in Sorge H. Mann 2,36; er hat es um meinetwillen, deinetwillen getan; /in Ausrufen der Bestürzung, Erregung/ umg. um (des) Himmels willen!; Um Gottes willen, Kind, was fällt dir ein! H. Mann 2,53

WDG, 5. Band, 1976

um, Adv.

2um /Adv./
umg.
1. um (die) … (herum) /bezeichnet in Verbindung mit Zahlen eine Menge, Größe, die ungefähr der genannten Zahl entspricht; oft in Korrelation mit herum / etwa, ungefähr: das Buch kostet um (die) 10 Mark herum; es waren so um (die) 50 Personen; er war so um die Fünfzig (herum) (etwa 50 Jahre alt) ; seine Schulden betrugen um die 2000 Mark
2. etw. ist um etw. ist zu Ende, vorbei: die Stunde, Pause, seine Dienstzeit ist um; die Ferien sind um; als ein Jahr um war, kehrte er zurück;
3. /in dem Wortpaar/ um und um nach allen Seiten, ganz: etw. um und um kehren, wenden, umg. drehen⌝; die Polizei hat das Haus bei der Durchsuchung um und um gekehrt (alles genau durchsucht) sie hat die Schublade, Kiste um und um gewendet; König Henri ist um und um (rundherum) in silbrig funkelndem Eisen H. Mann 7,517 (Vollendung Henri Quatre)

WDG, 5. Band, 1976

um, Konj.

3um /Konj./
1. um … zu + Inf.
a) /leitet einen finalen Gliedsatz ein, der die Absicht einer im Hauptsatz genannten Person oder den Zweck des im Hauptsatz genannten Geschehens ausdrückt/ sie ging in die Stadt, um einzukaufen; ich komme, um (dir) zu helfen; er wählte diese Methode, um die Frage zu lösen; um das zu schaffen, um das schaffen zu können, ist die Hilfe aller nötig; um es, umg. um's⌝ gleich zu sagen, ich kann nicht lange bleiben
b) /kann auch weiterführend ein zeitl. Nacheinander von Haupt- und Gliedsatz, die oft in einem Gegensatz zueinander stehen, ausdrücken/ der Fluß ist bis Mitte der Woche stark gestiegen, um dann wieder rasch zu fallen (und fiel dann wieder rasch) er kam, um gleich wieder wegzugehen; sie hörte von verschiedenen Krankheiten, um sie sogleich bei sich festzustellen
2. /drückt eine Folge aus/
a) /in Verbindung mit Adj. + genug/ sie sind vernünftig genug, um das einzusehen; er war Manns genug, um sich selbst helfen zu können; das Wasser war nicht warm genug, um zu baden
b) /drückt in Verbindung mit zu + Adj. eine Folge aus, die auf Grund eines im Hauptsatz genannten Umstandes nicht eintreten kann / er ist zu alt, um sich noch umstellen zu können; sie ist viel zu aufmerksam, um das zu übersehen
3. um so + Komp.
a) /oft in Korrelation mit vorausgehendem je + Komp.; leitet einen Satz ein, dessen Geschehen die Folge des vorausgehenden Gliedsatzes ist/ desto: je früher wir mit der Arbeit beginnen, um so eher sind wir fertig; je weiter man in die Innenstadt kommt, um so stärker wird der Verkehr; je schneller sie sich entschied, um so besser war es für sie; /es kann auch ein Aussagesatz vorausgehen/ wir fahren schon früh am Nachmittag zurück, um so eher sind wir zu Hause; die Zeit ist knapp, um so besser muß man sie nutzen; umg. das ist schon erledigt. Um so besser
b) /ein vorausgehender Satz als Bezug kann fehlen, wenn ein begründendes als folgt, vgl. als / Dies berührte mich um so sonderbarer, als mein neuer Freund einen kraftstrotzenden … Eindruck machte G. Hauptm. 4,313
c) um so mehr, als besonders auch, weil, zumal: er ist mein Freund, um so mehr, als ich mich stets auf ihn verlassen kann; du mußt heute zeitig schlafen gehen, um so mehr, als du morgen noch feiern willst;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
ungebärdig
Zitationshilfe
„um“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/um>, abgerufen am 28.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)