Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

umbiegen

umbiegen, bog um, hat umgebogen/ ist umgebogen
1. etw. durch Biegen in eine andere Richtung bringen(hat): ein Stück Draht, Blech u.; Der Deckel wurde hochgerissen, umgebogen nach der Seite, an der ihn noch Nägel festhielten Jahnn Holzschiff 198; /übertr./ etw. abweichend darstellen: er versuchte, den Sinn der Worte, das Gespräch umzubiegen; daß er aber meinetwegen weder die Wahrheit umbiegen noch seine eigenen Meinungen ändern könne Brecht Cäsar 26
2. eine Biegung machen, von der vorher eingeschlagenen Richtung in die (fast) entgegengesetzte Richtung abweichen(ist): vor dem Steilhang des Berges biegt der Weg um; in einer plötzlichen Wendung biegt das Flußtal um; Das Umbiegen von einer westwärts in eine ostwärts gerichtete Zugbahn Urania 1971

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
ungebärdig
Zitationshilfe
„umbiegen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/umbiegen>, abgerufen am 18.01.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)