Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

umfallen

umfallen(er fällt um), fiel um, ist umgefallen
1. aus einer senkrechten Stellung geraten und auf dem Boden, einem Untergrund zu liegen kommen
a) etw. fällt um etw. fällt zu Boden, stürzt um: d. Regal, Stuhl, Vase ist umgefallen; die alte Kastanie war im letzten Herbst umgefallen; die aufgestellte Leiter drohte umzufallen;
b) jmd. fällt um jmd. kann sich (infolge eines Schwächeanfalls) nicht mehr aufrecht halten, sinkt (ohnmächtig) um: es war so heiß, daß die Menschen wie die Fliegen umfielen; ein Schlaganfall ließ ihn plötzlich tot u.; der Betrunkene fiel wie ein Sack um; /bildl./ umg. ich falle bald um vor Durst (bin sehr durstig) zum Umfallen müde (sehr müde) sein
2. /übertr./ umg. abwertend seine Meinung, Gesinnung überraschend ändern: er ist plötzlich umgefallen und hat sich auf die Seite des Gegners gestellt; Wo's Schwierigkeiten gab, hat er sie euch verschwiegen, aus Angst, ihr würdet davor umfallen Kerndl Seine Kinder 12

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
ungebärdig
Zitationshilfe
„umfallen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/umfallen>, abgerufen am 28.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)