Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

umhauen

umhauen, hieb um/ haute um, hat umgehauen
1. /hieb, umg. haute um/ einen Baum u. einen Baum umschlagen, fällen: er hieb, haute die Kastanie um; umgehauene Holzstämme lagen umher;
2. /übertr.; haute um/ salopp etw. haut jmdn. um etw. wirft jmdn. um: das haut einen ja um! /Ausruf der Entrüstung/; es hat mich fast umgehauen, als ich davon hörte; diese Hitze, dieser Gestank hat mich bald umgehauen (ich habe diese Hitze, diesen Gestank fast nicht ausgehalten) das Gläschen (Wein, Schnaps) wird dich nicht gleich u. (betrunken machen)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
ungebärdig
Zitationshilfe
„umhauen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/umhauen>, abgerufen am 02.12.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)