Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

unbeschadet

ụnbeschadet, unbescha̱det
I. /Präp. mit Gen.; dem Nomen vor- oder nachgestellt; bezeichnet eine Einräumung/ geh. ungeachtet, trotz: u. seiner Verdienste, seiner Verdienste u. (ohne seine Verdienste außer acht zu lassen) hat er schwere Fehler gemacht u. seiner Leistungen kann man ihn nicht als Bahnbrecher bezeichnen; u. des Paragraphen … gilt folgendes; u. ihres eigenen Anspruchs kann eine solche Person zu Ersatzleistungen herangezogen werden; einen alten Herrn, der unbeschadet seines Alters bei der weiblichen Jugend Anschluß suchte Schomburgk Afrika 373; u. einiger Mängel ist es doch ein wertvolles Buch;
II. /Adv./ veraltend ohne Schaden zu nehmen: Unbeschadet gelangten sie nach Hamburg Noll Holt 2,240

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
ungebärdig
Zitationshilfe
„unbeschadet“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/unbeschadet>, abgerufen am 02.12.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)