Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

unbescholten, Adj.

unbescholten /Adj./
auf Grund seines einwandfreien Verhaltens von der Allgemeinheit als untadelig beurteilt: ein u. Mensch; sie galten als u. Leute; er führte einen u. Lebenswandel; der Angeklagte war bisher u. (war nicht straffällig geworden) veralt. ein u. (keusches, unberührtes) Mädchen weil Slava … sich stets brav geführt und nun unbescholten an den Altar treten konnte Ebner-Eschenb. 5,288 (Gemeindekind) ;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
ungebärdig
Zitationshilfe
„unbescholten“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/unbescholten>, abgerufen am 28.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)