Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

undurchdringlich, Adj.

ụndurchdringlich, undurchdrịnglich /Adj./
1. so dicht, daß es nicht zu durchdringen ist: ein u. Gestrüpp; der Wald war u.; u. Wolken (dichte Wolken, durch die die Sonne nicht durchdringt) ein u. Nebel, Dunst; die Finsternis war u. (es war stockdunkel) ein u. Dunkel; /übertr./ ein u. (nicht zu lösendes) Rätsel ein u. (nicht aufzudeckendes) Geheimnis
2. sehr verschlossen, nicht zu durchschauen: jmd. ist u.; ein u. Mensch; etw. mit u. Miene sagen, anhören; Das sonst so belebte Gesicht des Majors blieb eine undurchdringliche Maske U. Becher Männer 138

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
ungebärdig
Zitationshilfe
„undurchdringlich“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/undurchdringlich>, abgerufen am 29.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)