Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

unerreichbar, Adj.

ụnerreichbar, unerre̱i̱chbar /Adj./
1. so gelegen, daß es nicht zu erreichen ist
a) mit den Händen nicht zu erreichen: das Glas mit den Bonbons stand für den kleinen Jungen u. im obersten Regal; die Bände im obersten Fach des Schrankes waren ohne Leiter u.;
b) in sehr weiter Entfernung liegend: die Berge lagen in u. Ferne, Entfernung, waren u. (sehr) weit entfernt Sie … stehen also unerreichbar hoch über dem Marquis Feuchtw. Füchse 319
2. jmd. ist u. jmd. ist nicht zu erreichen, nicht anzutreffen, mit jmdm. ist keine Verbindung herzustellen: im Moment ist er u.; beide [Mädchen] waren unerreichbar für mich H. W. Richter Spuren 205
3. /übertr./ nicht zu erlangen, nicht zu verwirklichen: dieses Ziel ist, bleibt für ihn u.; diese Stellung ist für sie u.; ein u. Vorbild, Ideal;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
ungebärdig
Zitationshilfe
„unerreichbar“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/unerreichbar>, abgerufen am 02.12.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)