Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

unersättlich, Adj.

ụnersättlich, unersạ̈ttlich /Adj./
1. nicht zu sättigen, nimmersatt: ein u. Vogel; Hinter den weggerückten Tischen … steckten die unersättlichen Rangen ihre Köpfe hervor Marchwitza Unter uns 113 sei nicht so u.!;
2. /übertr./ nicht zu befriedigen, nie genug bekommen könnend: ein u. Wissensdurst, Lerneifer; ein u. Verlangen; seine Neugier, Habgier war (geradezu) u.; jmd. ist u.; [ein hübsches Gesicht mit] ruhelosen, unersättlichen Augen Zuckmayer Teufels General I

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
ungebärdig
Zitationshilfe
„unersättlich“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/unersättlich>, abgerufen am 02.12.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)