Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

unfähig, Adj.

unfähig /Adj./
1. seinen Aufgaben nicht gewachsen: ein u. Mitarbeiter; er ist einfach u.;
2. zu etw. nicht imstande: nach dem Unfall war er u. (hatte er nicht die physische Kraft) zu arbeiten der Verletzte war u. aufzustehen; er ist u. (besitzt nicht die Kenntnisse), dieses Buch zu übersetzen Sie sind ja völlig unfähig, das Leben und die Zeit zu begreifen Noll Holt 2,230; ich bin augenblicklich u., darüber zu entscheiden; er ist u. (besitzt nicht die seelische Kraft), ihr die Wahrheit zu sagen Meine Tochter ist zu solcher Impertinenz ganz und gar unfähig (besitzt nicht die Veranlagung dazu) Andres Liebesschaukel 134; geh. einer Sache u. sein: daß er … mich einer feigen Brandstiftung für unfähig halte Kisch Marktplatz 74

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Zitationshilfe
„unfähig“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/unfähig>, abgerufen am 11.07.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache