unser1 /Poss.pron.; ordnet eine Größe dem Zugehörigkeits- oder Interessenbereich mehrerer, die eigene Person einschließender Personen zu/
a) /vor einem Subst./ uns(e)re Kinder, Eltern, Freunde; unsere Stadt, u. Haus; darf ich Ihnen unser(e)n Sohn vorstellen?; kennst du uns(e)ren Lehrer?; wir tun uns(e)re Schuldigkeit; die Tochter uns(e)rer Nachbarin; eins uns(e)rer Kinder, eins von unser(e)n Kindern ist schwer erkrankt; uns(e)res Erachtens, uns(e)rer Meinung nach, nach uns(e)rer Meinung ist das falsch; mit unser(e)m, uns(e)rem Eifer haben wir nichts erreicht; wir haben es mit unser(e)n, uns(e)ren eigenen Augen gesehen; in unser(e)m, uns(e)rem Garten blühen Rosen; er ist u. Mann (vertritt unsere Interessen) /weist auf etw. Gewohnheitsmäßiges hin/ umg. wir haben unser(e)n, uns(e)ren täglichen Spaziergang gemacht; heute hatte u. Zug (der Zug, den wir immer benutzen) Verspätung Rel. Vater unser im Himmel /Anfang des Vaterunsers/ Rel. kath. Unsere Liebe Frau (Maria, Mutter Jesu) /ohne Subst./ das sind nicht eure Bücher, sondern uns(e)re; dieses Grundstück können wir u. (unser Eigentum) nennen umg. das ist u. (das gehört uns, ist unser Eigentum)
b) /subst./ geh. sie saß in ihrem Zimmer, das neben dem unser(e)n, uns(e)ren lag; die Unseren (unsere Angehörigen) zu Hause waren in Sorge um uns vgl. uns(e)rige

unser2 /Pers.pron. im Gen./
s. wir

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …