versetzen

versẹtzen /Vb./
1. etw. in bestimmter Weise anbringen, einsetzen: Mauer-, Pflastersteine, Kacheln v. (verlegen) bei dieser Bauweise werden ganze Zimmerwände von wenigen Arbeitern in kurzer Zeit versetzt (eingebaut) die verschiedenfarbigen Steine, Bretter des Parkettbodens wurden schachbrettartig gegeneinander versetzt (ausgelegt) bei diesem Strickmuster müssen die Maschen jeder neuen Reihe versetzt (um eine Masche verschoben) gearbeitet werden die Fenster waren mit roten und blauen Gläsern versetzt (ausgestattet) worden
2. etw., jmdn. an eine andere Stelle, einen anderen Ort bringen, setzen, umsetzen
a) eine Mauer, den Grenzstein v.; die Haltestelle ist um 20 m versetzt worden; ich muß mir die Knöpfe an meinem Jackett noch v. lassen; weil er schlecht hören konnte, hatte ihn der Lehrer nach vorn versetzt; als er die Augen wieder aufschlug, sah, fand er sich plötzlich in eine andere Umgebung, fremde Gesellschaft versetzt; /sprichw./ der Glaube kann Berge v. (kann das Unmögliche möglich machen)
b) etw. umpflanzen: er versetzte seine Rosen; ein versetzter Baum, Strauch;
c) jmdn. zur Übernahme einer Tätigkeit, Aufgabe, Arbeit an einen anderen Ort entsenden, schicken: er wurde aus, von B nach R versetzt; nach seinem Unfall wurde er zu leichteren Arbeiten ins Büro versetzt; einen Lehrer an eine neue Schule v.; er wollte sich v. lassen; er ist versetzt worden;
d) einen Schüler in die nächsthöhere Klasse aufrücken lassen: es war fraglich, ob er versetzt werden könne; er ist versetzt worden;
3. /nur im Part. Prät./ versetzte (angestaute) Blähungen
4. /dient in abgeblaßter Bedeutung mit einem Subst. häufig zur Umschreibung eines Verbalbegriffs/
a) jmdm. etw. beibringen, zufügen, geben: jmdm. einen Fußtritt, Tritt v. (jmdn. treten) jmdm. einen Hieb, umg. Klaps, Schlag v. (jmdn. schlagen) jmdm. eine Ohrfeige v. (jmdn. ohrfeigen) jmdm. einen Stoß v. (jmdn. stoßen) umg. jmdm. den Rest v. (jmdm. in einer unangenehmen Lage etw. zufügen, das ihn zugrunde richtet) salopp jmdm. eins v. (jmdm. einen Hieb, Schlag beibringen) einem Tier den Gnadenstoß v.; Da werden wir … der staunenden Verwandtschaft gleich zwei Überraschungen versetzen Weiskopf 1,497 (Abschied v. Frieden)
b) jmdn., sich, etw. in eine besondere, neue Lage, einen veränderten Zustand bringen: jmdn. in den Ruhestand v. (jmdn. pensionieren, berenten) etw. in Bewegung, Rotation, Schwingung v. (veranlassen, daß etw. in Bewegung, Rotation, Schwingung gerät) sein Gewinn versetzte ihn in die Lage (ermöglichte ihm), seine Schulden zu bezahlen
c) /in Wendungen, die einen Gemütszustand betreffen/ jmdn. in Angst und Schrecken v. (jmdn. ängstigen, erschrecken) die plötzliche Dunkelheit versetzte sie, ihr Herz in Angst; die Nachricht hatte uns alle in Aufregung, Erregung versetzt (hatte uns alle aufgeregt, erregt) jmdn. in Begeisterung v. (jmdn. begeistern) jmdn. in Eifersucht v. (jmdn. eifersüchtig machen) jmdn. in Erstaunen v. (jmdn. erstaunen) das versetzte ihn in Unruhe (machte ihn unruhig) seine Ungezogenheiten versetzten sie in Wut (machten sie wütend) der Erfolg hatte ihn in gute Laune, Stimmung versetzt
5. sich in etw., jmdn. hineindenken: wir müssen uns in die Gedankengänge eines Kindes v., wenn wir es richtig verstehen wollen; er konnte sich gut in den Zustand eines Prüflings v.; v. Sie sich einmal in meine Lage, in mich!; v. wir uns einmal in die Zeit vor 100 Jahren;
6. etw. (auf der Pfandleihe) verpfänden: seinen Schmuck, seine goldene Uhr v.; er wollte den Ring wieder einlösen, den er vor Jahresfrist versetzt hatte; etw. verkaufen: er hatte das Diebesgut versetzt und den Erlös vertrunken; bevor sie umzogen, versetzten sie ihren gesamten Hausrat;
7. umg. jmdn. an einem verabredeten Treffpunkt vergeblich warten lassen, ein Treffen, eine Verabredung nicht einhalten: sie hat ihn noch nie versetzt; er fürchtete, daß sie ihn v. (verlassen) wolle
8. etw. mit etw. vermischen, einer Sache etw. beimischen: er setzte uns einen scharfen Schnaps vor, den er mit allerlei Gewürzen versetzt hatte; Wein mit Wasser v. /bildl./ Es waren Räubergeschichten, sentimental versetzt und durchwirkt mit Sonntagsschulerinnerungen H. Kant Aula 93
9. etw. antworten, erwidern, entgegnen: er versetzte hastig, er habe keine Zeit mehr; allerdings, versetzte er zustimmend;

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …