Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 6. Band, 1977

verstricken, Vb.

verstrịcken /Vb./
1. jmdn., sich in etw. v. jmdn., sich in etw. verwickeln, jmdn. in etw. hineinziehen: jmdn. in ein Gespräch v.; er hat sich in Widersprüche, Lügen, in ein zweifelhaftes Abenteuer verstrickt; /häufig in der Form/ verstrickt sein: diese Menschen waren in einen gefährlichen Irrtum, Konflikt verstrickt; sie war ebenfalls in die Angelegenheit, in den Skandal verstrickt; in schwere Kämpfe verstrickt sein
2. Wolle v. Wolle beim Stricken verbrauchen: ich habe schon 300 Gramm Wolle, Garn verstrickt; die Wolle verstrickt sich schnell (braucht sich schnell auf)
3. sich v. Fehler beim Stricken machen: ich habe mich heute schon einmal verstrickt;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Verhütungsmaßregel Verständigungsmittel
Zitationshilfe
„verstricken“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/verstricken>, abgerufen am 06.03.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)