von1 /Präp. mit Dat.,
vgl. vom /
I. /räuml./
1. /gibt an, daß ein Ort, eine Person Ausgangspunkt einer Bewegung oder eines Vorgangs ist, der einer Bewegung ähnelt/ der Zug kommt v. Berlin; sie kommt gerade vom Arzt; das Regenwasser tropft vom Dach; v. nah und fern reisten Gäste herbei; v. rechts, oben, hinten kommen; v. wem hast du diesen Brief bekommen?; ich habe mir das Buch v. einem Nachbarn geliehen; ich soll dich v. ihm grüßen; v. jmdm. etw. fordern, erbitten; jmdn. v. der Seite ansehen; umg. jmdn. am liebsten v. hinten (weggehend) sehen v. weitem konnte er die Buchstaben nicht erkennen; schon v. draußen hörte sie Musik; vom Turm ertönte Glockengeläut; vom Gipfel führte ein schmaler Weg ins Tal; /in Korrelation mit Präpositionen, die den Zielpunkt angeben/ v. … nach: v. Leipzig nach Dresden, v. Norden nach Süden fahren; v. hier nach Moskau telefonieren; v. … bis (zu): der Bus verkehrt vom Bahnhof bis zum Stadtzentrum; sie sind v. Berlin bis Sofia geflogen; er durchsucht das Haus vom Keller bis zum Boden; ein Buch v. vorn bis hinten durchlesen; v. … zu: die Fähre brachte sie v. einem Ufer zum anderen; das Eichhörnchen hüpft v. Ast zu Ast, v. Baum zu Baum; sie fuhren v. Stadt zu Stadt; die Nachricht verbreitete sich v. Land zu Land; v. … auf: vom Stuhl auf den Tisch steigen; vom Hof auf die Straße laufen, blicken; v. einem Fuß auf den andern treten; /als Glied von Wortpaaren wie v. … her, v.... herauf, v.... aus/ vom Meere her wehte ein starker Wind; v. der Straße herauf ertönte ein Ruf; man konnte v. oben herab in den Garten sehen; vom Flugzeug aus war die Gegend gut zu überblicken
2. /drückt den Vorgang des Entfernens, den Zustand des Getrenntseins von etw., jmdm. aus/ das Bild v. der Wand nehmen; sich /Dat./ den Schweiß v. der Stirn wischen; etw. v. Schmutz, Staub reinigen; jmdn. v. einer Last befreien; ein v. Ausbeutung befreites Volk; er ließ sich nicht v. dem Gedanken abbringen; sie wurde v. einem Kind entbunden; v. zu Hause fortgehen; er ist v. L abgereist; in R ging er v. Bord; geh. verhüll. er ging für immer v. uns (ist gestorben) v. jmdm. abfallen; er konnte v. ihr nicht loskommen; geh. v. dem Plan, der Absicht abstehen; v. jmdm. ablassen; sie distanzierten sich v. ihren früheren Bekannten; sich v. jmdm., etw. nicht trennen können; sich v. jmdm. verabschieden; umg. sie haben sich v. der Arbeit gedrückt; /der Ton liegt auf von / etw. v. sich werfen, tun, schütteln; das Radio gab keinen Ton mehr v. sich; salopp alle Viere v. sich strecken; /in bildl. Wendungen/ etw. geht jmdm. (leicht) v. der Hand (gelingt jmdm. ohne Mühe) umg. wir kamen mit der Arbeit nicht v. der Stelle; salopp damit kann man keinen Hund vom Ofen locken (kein Interesse erwecken) jmdm. die Haare vom Kopf fressen (jmdm. alles wegessen)
3. /gibt an, daß ein Ort, eine Person Anfangspunkt einer räuml. Erstreckung, Bezugspunkt für die Kennzeichnung einer Entfernung oder eines Lageverhältnisses ist/ er war vom Dorfe noch weit entfernt; nicht weit v. der Schule befindet sich die Turnhalle; ich soll den Abstand des Punktes A vom Punkt B messen; drei Schritte v. mir blieb er stehen; rechts und links v. der Tür waren Blumen gepflanzt; /in Korrelation mit Präpositionen, die den Endpunkt der Erstreckung angeben/ v. … bis (zu): das Baugelände erstreckt sich v. hier bis zur Autobahn; er ist v. Kopf bis Fuß neu eingekleidet; v. … zu: die Entfernung v. der Erde zum Mond; /als Glied der Wortpaare v. … an umg. v. … ab v. … aus / das Manuskript muß v. hier an geändert werden; die ersten zehn Kinder bleiben in diesem Raum, die übrigen v. Klaus an gehen ins Nebenzimmer; umg. v. der Straßenecke ab ging er langsamer; vom Zentrum aus sind es bis dorthin ungefähr acht Kilometer
4. /gibt die Herkunft, den Ursprung an/ er ist v. auswärts, stammt nicht v. hier; seine Frau kommt v. der Küste; umg. v. wo, v. woher kommst du?; er ist v. (aus) München diese Idee stammt v. ihr; dieses Gemälde stammt, ist v. Tizian; salopp scherzh. etw. ist nicht v. schlechten Eltern (läßt nichts zu wünschen übrig) salopp du bist wohl nicht v. hier (bist wohl verrückt)
5. /in räuml. übertr. Wendungen/ etw. kommt v. Herzen; umg. jmdm., für jmdn. das Blaue, die Sterne vom Himmel holen (für jmdn. fast Unmögliches, alles tun) ein Stück vom Blatt (ohne Vorbereitung, nach den Noten) spielen es erfolgte Einspruch v. seiten (seitens) der Gegenpartei das muß v. Fall zu Fall entschieden werden; umg. etw. v. A bis Z (vollständig) erzählen vom Hundertsten ins Tausendste kommen (vom Gegenstand mehr und mehr abschweifen) v. der Hand in den Mund leben (nur gerade das Notwendigste zum Leben haben) jmdn. v. oben herab (hochmütig) behandeln, ansehen etw. v. sich aus (allein, ohne die Meinung, Beteiligung anderer) vorschlagen, entscheiden v. ihm aus, v. seinem Standpunkt aus ist das richtig; vom Abteilungsleiter an aufwärts; im Sonderverkauf gab es Taschen v. acht Mark an (aufwärts); das muß v. Grund auf, aus (völlig, ganz und gar) geändert werden v. Haus(e) aus (ursprünglich) war er Tischler
II. /zeitl./
1. /gibt an, daß ein Zeitpunkt Ausgangspunkt eines zeitl. Ablaufs ist; als Glied der Wortpaare v. … an umg. v. … ab v. … auf v. … her / v. nun, jetzt, heute, morgen an; v. jenem Tage an war er ganz verändert; ich habe das v. Anfang an gewußt; sie kannten sich v. Kindheit an; geh. v. Stund an (seitdem) umg. vom Ersten ab; v. heute ab; v. nun ab; er studiert vom 1. September ab; sie ist dieses Leben v. klein auf gewöhnt; v. Kind auf, v. (frühester) Jugend auf treibt er Sport; sie kennt das v. früher Jugend her; er ist noch vom Urlaub her braun; sie waren v. jeher (schon lange) befreundet /in festen Verbindungen/ v. neuem nochmals, erneut: sie ging v. neuem an die Arbeit; v. vorn beim Anfang beginnend: der Lehrer erklärte noch einmal alles v. vorn; umg. jetzt fängt er wieder v. vorne an! v. vornherein gleich anfangs, von Anfang an: er lehnte das v. vornherein ab;
2. /gibt an, daß ein Zeitpunkt Beginn einer Zeitspanne ist; in Korrelation mit Präpositionen, die das Ende der Zeitspanne angeben/ v. … bis (zu): in der Zeit v. 9 bis 12 Uhr; das Geschäft ist v. Montag bis Freitag geöffnet; sie arbeitete v. morgens bis abends, vom Morgen bis zum Abend; v. … zu: voraussichtlich kommt er in der Nacht v. Dienstag zu Mittwoch; die Erfahrungen wachsen v. Jahr zu Jahr; die Leistungen des Schülers wurden v. Mal zu Mal besser; ich werde dich v. Zeit zu Zeit (ab und zu, manchmal) daran erinnern v. … auf: es geschah in der Nacht v. Freitag auf Sonnabend; das läßt sich nicht v. heute auf morgen (nicht sofort) ändern
III. /modal/
1. /gibt an, daß jmd., etw. in einer bestimmten Art und Weise beschaffen ist/
a) /dient der Angabe einer charakteristischen Eigenschaft, durch die sich jmd., etw. auszeichnet/ er war v. kräftiger Gestalt; eine Frau v. großer Schönheit; das ist ein Mann v. Charakter, aufrichtiger Gesinnung, erstaunlichem Mut; Es sind … Menschen von Herz und Geist Th. Mann 1,95 (Buddenbr.) ; ein Wissenschaftler v. Rang, Format; ein Schriftsteller v. gutem, internationalem Ruf; das ist bezeichnend für Leute v. seinem Schlage; eine Reportage v. großer Aktualität; er trug einen Anzug v. neuestem Schnitt; der Wein ist v. angenehmer Süße; es handelt sich um eine Sache v. Wichtigkeit; für uns ist das v. Vorteil, v. (großem) Nutzen;
b) /dient der Maß-, Zahl- und Wertangabe/ ein Brett v. zwei Meter Länge, v. zwei Metern; ein Zimmer v. vier Meter Breite und drei Meter Höhe; das ist eine Fußwanderung v. zwei Stunden; sie blieb für die Dauer v. zwei Jahren; ein Paket v. acht Kilo; ein Winkel v. 90 Grad; eine Stadt v. 50000 Einwohnern; eine Bibliothek v. einigen tausend Bänden; dafür bezahlte er den Betrag v. 40 Mark;
c) /dient der Angabe des Materials, aus dem etw. besteht/ aus: ein Kleid v. Seide; ein Ring v. purem Gold; das Buch hat einen Einband v. Leder; diese Kette ist v. Silber;
2. /gibt das Mittel an/ mit: er hat das v. seinem Lohn gekauft; das Kind mußte die Hefte v. seinem Taschengeld bezahlen; v. diesem Einkommen kann er gut leben; fachspr. etw. v. Hand anfertigen, steuern; dieses Werkstück wurde von Hand hergestellt
IV. /kausal/
1. /gibt die Ursache an/ auf Grund, durch: er ist erschöpft v. der vielen Arbeit, v. dem weiten Weg; v. diesem Ergebnis war sie sehr befriedigt; er erwachte v. dem Lärm, vom Gewitter; umg. auf dem Platz war es schwarz v. Menschen, wimmelte es v. Menschen; er ist v. Geburt Schweizer, Österreicher; er wußte das noch v. seiner früheren Arbeit; deine Erkältung kommt v. der ständigen Zugluft; das versteht sich v. selbst; er hat es v. selbst, umg. v. selber, v. allein (aus eigenem Antrieb) getan v. nichts kommt nichts; /in dem Wortpaar v. … wegen in festen Verbindungen / etw. v. Amts wegen (kraft seines Amtes) verkünden, verbieten er beschäftigt sich damit v. Berufs wegen (beruflich, durch seinen Beruf) das ist v. Staats wegen (durch den Staat) angeordnet worden v. Rechts wegen (nach dem Gesetz) kann er das fordern umg. v. Rechts wegen (eigentlich) müßte sie das verstehen v. wegen auf Grund, wegen: v. wegen seiner Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit war er sehr beliebt; Ich weiß nicht, wer mehr Gefallen daran finden müßte: Settembrini, von wegen der bürgerlichen Weltrepublik, oder Naphta Th. Mann 2,547 (Zauberb.) ; salopp v. wegen! /drückt Ablehnung, Zurückweisung aus/ ich werde mir ein paar Äpfel nehmen. Von wegen (das kommt gar nicht in Frage, das hast du dir so gedacht)! er ist doch sehr tüchtig. Tüchtig? Von wegen (das stimmt ganz und gar nicht)!
2. /dient in passivischen Sätzen der Angabe des logischen Subjekts, wenn dieses wirkende Ursache, unmittelbarer Ausgangspunkt des Geschehens ist/ das Kind wurde v. der Mutter gerufen; ich bin v. einem guten Arzt behandelt worden; v. dieser Verkäuferin wird man sehr höflich bedient; er wurde v. einem Auto angefahren; sie wurde v. ihrem Schmerz, v. ihren Sorgen ganz niedergedrückt; v. wem wurde dieses Buch abgegeben?; das Dach wurde vom Sturm beschädigt; ein Unfall konnte v. ihm gerade noch verhindert werden; neulich ist das v. ihr behauptet, geäußert worden;
V. /drückt eine allgemeine Beziehung aus/
1. /steht als Teil einer präpositionalen Verbindung, die ein Genitivattribut vertritt/
a) /gibt die Zugehörigkeit an/ der Oberbürgermeister v. B; die Einwohner v. L; sie fuhren in die Umgebung v. M; auf dem Foto war der Dom v. Naumburg zu sehen; Vertreter v. acht europäischen Staaten; er ist Vater v. drei Söhnen; das war ein Freund v. mir (einer meiner Freunde) der Geruch v. Äpfeln erfüllte den Raum; sie hört den Lärm v. Kindern; ein Treffen v. Künstlern und Wissenschaftlern; es geht um die Zukunft v. Millionen; er sprach über die gemeinsamen Aufgaben v. Elternhaus und Schule; /gibt den Besitzer an/ das ist die Mappe v. Hans; hier liegt ein Heft v. Peter; hast du noch ein Buch v. ihr?; ein Anzug v. mir ist in der Reinigung; umg. draußen hängt der Hut v. deinem Vater (der Hut deines Vaters) dort steht das Glas v. Peter (Peters Glas) wo ist denn die Tasche v. mir (meine Tasche)? /gibt den Schöpfer eines Kunstwerks an; vgl. / sie liest eine Novelle v. Storm, ein Gedicht v. Bertolt Brecht; er liebte diese Oper v. Mozart; es wurde (der) Egmont v. Goethe gespielt; in der Ausstellung wurden Plastiken v. Barlach gezeigt; ich kann das mit einem Zitat v. Thomas Mann belegen; /schließt an ein Verbalsubstantiv das Objekt des entsprechenden transitiven Verbs an/ der Verkauf v. Obst; der Bau v. Autostraßen, Hochhäusern; d. Herstellung, Anwendung v. Kunststoffen; es wurden Quartiere für die Unterbringung v. Gästen gesucht; hier ist kein Platz zum Abstellen v. Gepäck
b) /gibt an, daß etw., jmd. Teil einer Menge ist/ sie hat v. dem Geld die Hälfte bekommen; ein Stück v. der Wiese war eingezäunt; einer v. euch muß es getan haben; jeder v. uns, keiner v. ihnen ist dazu bereit; ich habe einige, viele v. meinen Freunden wiedergetroffen; Tausende v. Einwohnern nahmen an der Kundgebung teil; das Guthaben wird mit vier vom Hundert (Prozent) verzinst ich glaube kein Wort v. dem, was du sagst; als Seemann hatte er etw. v. der Welt gesehen; er nahm (etw.) v. der angebotenen Speise, kostete v. dem Wein; es war nichts, nur wenig v. den Vorräten übriggeblieben
2. /dient der Angabe der Gattungsbez., wenn das einzelne Individuum der Gattung zur Charakterisierung einer bestimmten Eigenschaft durch einen bildhaften Vergleich umschrieben wird/ umg. er ist ein Riese v. einem Mann (ein Mann wie ein Riese, ein riesengroßer Mann), ein Muster v. einem Schüler es war ein (wahres) Prachtexemplar v. einem Karpfen; sie ist eine Seele v. Mensch (sehr gutmütig, herzensgut), ein Teufel v. Weib Schimpfw. dieses Kamel, Rindvieh v. einem Angestellten
3. /gibt den Bereich an, für den eine Aussage gilt/ was … betrifft, hinsichtlich: ich kenne ihn v. Person; sie ist klein v. Statur, v. Gestalt, jung v. Jahren; er war ein Hüne v. Gestalt; Und ihm folgen viele Götter, / weiß von Locken, weiß von Antlitz G. Hauptm. Weißer Heiland 4; umg. er ist schwer, langsam v. Begriff (faßt schwer, langsam auf) v. Beruf ist er Tischler; seine Frau war Lehrerin v. Beruf; /steht im Wortpaar v. … her kausalem Gebrauch nahe / die beiden Aufsätze unterscheiden sich v. der Thematik her; der Lehrstoff ist vom Gegenstand her, v. der Sache her recht schwierig
4. /gibt bei Aussagen über bestimmte Eigenschaften, Verhaltensweisen die Person an, für die die Aussage gilt/ das war klug v. dir (deinerseits) das ist nett, sehr liebenswürdig v. Ihnen; es war vernünftig, recht ungeschickt v. deinem Bruder, so zu reagieren; /vertritt einen Gen.; vgl. / das war ein guter Einfall v. ihm; es handelt sich um eine Marotte v. Fritz; das ist kein schöner Zug v. dir; es war ein Irrtum v. ihm
5. /fügt eine Bestimmung hinzu, durch die etw., jmd. gekennzeichnet wird; vgl. III / sie erinnerte sich an das Gespräch v. gestern abend; die Zeitungen berichten über die Ereignisse vom Montag; der Schreck v. vorhin saß ihm noch in den Gliedern; die Erfahrungen vom letzten Urlaub haben uns vorsichtig gemacht; eine Frau v. heute (eine moderne Frau) umg. das ist der Herr v. neulich; salopp ich bin doch nicht v. gestern (nicht dumm, unerfahren)
6. /gibt bei Wörtern des Sagens und Denkens den Gegenstand, Inhalt an/ über: wir haben gerade v. ihm gesprochen; sie hat mir v. deinem Mißgeschick erzählt; wie konnte er das v. ihm behaupten?; v. diesen Dingen war schon die Rede; er hat mir v. der Begegnung nichts geschrieben; ich habe v. dem Unfall gelesen; der Film handelt v. bekannten historischen Ereignissen; er gab uns einen zusammenfassenden Bericht v. seiner Reise; das Märchen vom Wolf und den sieben Geißlein; ich weiß nichts v. ihm, v. der Sache; umg. er wollte v. ihm nichts mehr wissen (wollte nichts mehr mit ihm zu tun haben) papierdt. v. etw. Kenntnis bekommen, erhalten
VI. /Abk.v.; Bestandteil mancher Eigennamen; war früher Kennzeichen für die Zugehörigkeit zum Adel/ Alexander v. Humboldt; J. W. v. Goethe; die Reformen des Reichsfreiherrn vom und zum Stein; Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand Goethe /Titel/; umg. Er war verheiratet mit einer von (einer Adligen) Welk Grambauer 448; Der Herr von und zu soll seine Ochsenkutscher sonstwo rekrutieren Strittmatter Ochsenkutscher 173; hist. /Kennzeichen für die Herkunft; vgl. / Gottfried v. Straßburg; Heinrich v. Meißen

von2 /Adv./
norddt. umg. /davon, hiervon, wovon werden zu da … von, hier … von, wo … von getrennt / da habe ich schon viel v. gehört; hier ißt er nichts v.; wo willst du dann v. leben?

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …