Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 6. Band, 1977

wütend, part. Adj.

wütend /part. Adj.,
vgl. wüten / von Wut erfüllt, sehr erregt: ein w. Mensch; sie stürzten mit w. (wildem) Gebrüll auf uns zu w. schreien, toben; jmdn. w. machen (in Wut bringen) jmdn. w. beschimpfen; salopp er war w. wie ein angestochener Eber; auf, über jmdn., etw. w. sein auf, über jmdn., etw. sehr erzürnt, erbost sein: er war w. auf diesen Schurken; sie wurden immer wütender über die skandalösen Zustände; heftig: ein w. Schneesturm; ein w. (schneidender) Schmerz durchfuhr ihn Scham und wütende Reue zerbissen Fernand Feuchtw. Narrenweisheit 89; umg. übertrieben in sehr starkem Maße: ein w. (sehr großer) Hunger eine w. Hetze; ein w. (fanatischer) Verfechter seiner Ideen er stürzte sich w. (wie bessesen) in seine Arbeit Auch ich … schaufelte wie ein Wütender Kisch 1,293

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Wortfügung
Zitationshilfe
„wütend“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/wütend>, abgerufen am 04.12.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)