Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 6. Band, 1977

waten

waten, watete, ist gewatet/ hat gewatet
im Wasser oder auf nachgiebigem Untergrund einsinkend langsam gehen(ist:) durch Wasser, einen Fluß w.; sie wateten mühsam durch den Schlamm; in einem Bach, Teich, See w.; (ist/ hat): er ist, hat eine weite Strecke im Moor gewatet; als habe er … im Straßenschlamm gewatet U. Becher Männer 40; /übertr./ umg. im Morast w. (ein unmoralisches Leben führen) wir müssen offenbar erst durch eine Periode der schlimmsten menschlichen Leiden waten (sie überstehen) Luxemburg Briefe 49

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Zitationshilfe
„waten“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/waten>, abgerufen am 04.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache