Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 6. Band, 1977

weg, Adv.

wẹg /Adv./
1. /bezeichnet eine Bewegung, die von einem Ausgangspunkt aus gesehen wird/ von dieser Stelle nach einer anderen: /in Aufforderungen, sich zu entfernen, wegzugehen, beiseite zu treten/ umg. w.!; w. mit euch!; schnell w. von hier!; salopp w. da!; nichts wie w.!; von … w., w. von: die Straße führt vom See w. ins Dorf; Ich weiß nur, daß ich immer geradeaus gegangen bin, weg vom Rummelplatz, weg von der Stadt Weyrauch Dialog 126; umg. wir müssen, wollen bald w.; das Paket muß heute noch w. (weggeschickt werden) /in Aufforderungen, einen Körperteil aus der bisherigen Stellung, Lage zu bringen/ Hände w. (von der Vase)!; Finger w. (vergreife dich nicht daran)! Kopf w.!; /bezeichnet das Ergebnis einer Bewegung, die von einem Ausgangspunkt aus gesehen wird/ w. sein nicht mehr an dieser Stelle sein, von dieser Stelle entfernt sein: der Zug war schon w., als wir auf den Bahnsteig kamen; kaum war er w., klingelte es; unser Besuch ist wieder w.; wie lange warst du w.?; umg. plötzlich stand sie auf, ging zur Tür, und w. war sie; ich bin froh, daß der Brief endlich w. (weggeschickt) ist
2. /bezeichnet in Aufforderungen ein Entfernen, Beseitigen/ umg. die Blumen sind schon welk, w. damit (wirf sie weg)! Was sollte sie da noch mit dem alten Plunder? Nein, weg mit dem Kram! Fallada Wolf 1,65; umg. abwertend weg mit diesem Kerl!; umg. das Brot muß w., es ist schimmlig; /bezeichnet das Ergebnis des Entfernens, Beseitigens/ w. sein entfernt, beseitigt, nicht mehr vorhanden sein: der Fleck ist w.; umg. das Buch ist schnell w. (vergriffen) gewesen die Schmerzen sind w. (haben aufgehört)
3. umg. etw., jmd. ist w. etw., jmd. ist verloren, verschwunden, nicht zu finden: meine Schlüssel sind w.; als ich nach draußen kam, war mein Fahrrad w.; als die Mutter aus dem Geschäft kam, war ihr Kind w.; mein Geld ist w.;
4. weit w. (von) weit entfernt (von), in großer Entfernung (von): ist der Ort weit w. von hier, von hier weit w.?; die Schwimmhalle liegt nicht weit w. von der Schule; ein Stück von ihm w. stand sein Freund; er wohnt weit w. (von hier); /zeitl./ daran kann ich mich nicht mehr erinnern, das ist schon alles so weit w. (so fern)
5. umg. über jmdn., etw. w. über jmdn., etw. hinweg: Gewehrkugeln pfiffen scharf über uns weg Renn Krieg 73; sie sah mich über ihre Brille w. an; das ist über ihren Kopf w. (ohne sie hinzuzuziehen) entschieden worden
6. umg. er wurde von der Straße w. (gleich auf der Straße) verhaftet sie wurde vom Flugplatz w. (unmittelbar vom Flugplatz) ins Krankenhaus gebracht jmdn. vom Fleck w. (auf der Stelle, sofort) heiraten
7. landsch. veraltend /drückt aus, daß eine Zahl von einer anderen subtrahiert werden soll/ minus: fünf w. zwei ist drei;
8. /in besonderen Redewendungen/ salopp entschuldige bitte, ich war einen Augenblick w. (geistesabwesend) ich war gleich w. (eingeschlafen) es war so heiß, und plötzlich war ich w. (ohnmächtig) die Schwester … war am zweiten Tag weg (tot) M. Walser Halbzeit 292 ganz w. sein von jmdm., etw. ganz begeistert, hingerissen sein: er war ganz w., als er sie zum ersten Mal sah; als sie das Geschenk sah, war sie ganz w.; umg. über etw. w. sein etw. überwunden haben: inzwischen bin ich über diese Enttäuschung w. (hinweg) salopp frei, frisch von der Leber w. (ohne lange zu überlegen, ganz offen, ohne jede Hemmung) sprechen norddt. berl. salopp da ist das Ende von w. (das ist großartig; das ist furchtbar)! salopp in einem w. (fortwährend, ohne Unterbrechung, in einem fort) reden

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Weekend Wichtigmacher
Zitationshilfe
„weg“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/weg>, abgerufen am 09.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache