wenig, weniger, am wenigsten
/vgl. weniger wenigstens /
I. /Indef.pron./
1. /nur im Pl.; bezeichnet eine verhältnismäßig geringe Menge von Personen oder Sachen einer Gattung/ Ggs. viel
a) /adj.; bes. im Nom. u. Akk. Pl. auch ohne Endung/ in geringer Zahl (vorhanden), nicht viel(e): bei dem schlechten Wetter waren w., wenige Leute unterwegs; die wenigen Kunden waren auch noch abgesprungen; wenige Kinder, diese wenigen Kinder haben das Klassenziel nicht erreicht; seine wenigen Verwandten wohnen weit entfernt; sie und nur wenige andere begrüßten diesen Schritt; in dieser Höhe wachsen nur noch w., wenige Pflanzen; es blieben nur noch wenige Probleme offen; die wenigen Worte beeindruckten alle mehr als eine lange Rede; das ist die Meinung weniger Gelehrter, weniger Gelehrten, von wenigen Gelehrten; es war das Werk weniger Minuten; nur wenigen Menschen ist das bekannt; das trifft in den wenigsten Fällen zu; in w., wenigen Tagen wird er zurücksein; er hat es uns mit w., wenigen Worten erklärt; unter den wenigen Angeboten war nichts Passendes für ihn; sie hat w., wenige Chancen; w., wenige Sorgen, Bedenken, Aussichten, zu wenige Möglichkeiten haben; dieser Schüler hat heute wenige, die wenigsten Antworten gegeben; umg. w. Worte machen (etw. kurz und bündig sagen) sie war um wenige Jahre älter als er; an diesem Bild hat der Künstler nur wenige Tage, Wochen gemalt
b) /subst./ eine geringe Zahl: wenige hatten sich für die Fahrt gemeldet; einige wenige kamen mit dem Leben davon; die wenigen, die dazu bereit waren, konnte man zählen; nur wenige sind früher nach Hause gegangen; unter ihnen sind nur wenige, die ich nicht kenne; es waren nicht wenige (es waren viele), die damit nicht einverstanden waren je weniger teilnehmen, um so günstiger ist es; wenige, die wenigsten von uns wissen das; wenige dieser Früchte, von diesen Früchten sind bekannt; geh. es waren ihrer wenige; der Bewunderer, Lobeshymnen waren wenige; er sagte das in Gegenwart weniger, von wenigen; wenigen, den wenigsten gefällt die neue Sendereihe
2. /nur im Sg.; bezeichnet einen verhältnismäßig geringen Teil von einer Gesamtmenge, ein geringes Ausmaß/ Ggs. viel
a) /adj.; oft unflektiert/ in geringer Menge, geringem Grad (vorhanden), nicht viel: zu dem Vortrag hatte sich w. Publikum eingefunden; nachts ist w. Verkehr auf den Straßen; es war w. Brauchbares dabei; das wenige Englisch, das er kann, reichte nicht zur Verständigung aus; das wenige Geld muß lange Zeit reichen; dazu gehört w. Mut, Erfahrung; es bedurfte nur weniger Anstrengung, ans Ziel zu kommen; ich hätte das mit weniger Mühe auch erreichen können; er ist mit w. Begeisterung an diese Sache gegangen; er hat uns mit w. Erfreulichem, wenigem Erfreulichen überrascht; er braucht w. Geld, ißt w. Obst, hat heute w. Zeit; w. Hoffnungen haben; das hat sicher w. Zweck; so macht es die wenigste, am wenigsten Arbeit; sie hatte uns w. Gutes, weniges Gute mitzuteilen; im letzten Winter hatten wir sehr w. Schnee; dort gibt es w. Wald; das hat mir, mich w. Zeit gekostet, hat mir w. Mühe gemacht; er hat w. Dank geerntet, w. Entgegenkommen gefunden; warum hast du so w. Vertrauen zu ihm?; /in der Verbindung ein (klein) w. + Subst. / etwas: er trinkt den Kaffee gern mit ein w. Zucker; mit ein klein w. Geduld schaffst du es schon;
b) /subst.; bes. im Nom. u. Akk. meist ohne Endung; die unflektierten Formen betonen die Gesamtheit, die flektierten weisen auf eine geringe Zahl von Einzeldingen hin/ eine geringe Menge: in seiner Heimat hat sich nur w., weniges verändert; w. über etw. wissen, hören; das wäre das wenigste (die geringste Schwierigkeit) dabei das ist das wenigste, was ich erwartet hatte; hinter seinen großen Worten steckt nur w.; umg. dort war w. los (nicht viel Betrieb) daran liegt mir w.; er ist mit w., wenigem zufrieden, kommt mit w., wenigem aus; sie ist um weniges größer als ihr Mann; sie hat w., das wenigste gewußt; durch das schlechte Wetter konnten wir nur w., weniges besichtigen; jmd. verträgt nur w.; sich /Dat./ w. aus etw. machen; das hat nur w. gekostet; er hat sich /Dat./ w. dabei gedacht; w. auf etw., jmdn. geben; das sagt, bedeutet w.; dieser kleine Umweg macht w. aus; sie hat w. für ihn übrig; es fehlte nur noch w., und er hätte es geschafft
3. /gibt eine Anzahl, Menge von unbestimmter, erst durch eine den Hauptton tragende Modalbestimmung näher gekennzeichneter Größe an/ Ggs. viel: er hatte ebenso w. Geld wie wir bekommen; sie hat genauso w. Erfahrung darin wie ihre Kollegin; es waren so wenige gekommen, daß der Raum viel zu groß war; in diesem Winter gab es nicht ganz so w. Schnee wie im vergangenen; er ließ deutlich merken, wie w. ihn das alles interessiert;
II. /Adv./
1. /bei Verben; steht teilweise dem Gebrauch als Ergänzung nahe, vgl. / nicht viel, Ggs. viel
a) er konnte uns beim Umzug nur w. helfen; Eine Person ist zu wenig für die viele Arbeit Kafka Amerika 314; es ist nicht w. (ist viel), was du dafür bekommst umg. sie wird immer weniger (nimmt immer mehr ab)
b) selten, nicht häufig: er raucht w.; w. Sport treiben, ins Theater gehen; wir sehen uns w.; daran denke ich nur noch w.;
2. /als Gradangabe/ in geringem Grad
a) /bei Verben/ nicht sehr: sich für etw. w. interessieren; das stört ihn w.; das alles kümmert ihn herzlich w.; das hätte ich am wenigsten erwartet; ich kenne sie noch zu w. (noch nicht gut genug) /bei Adjektiven/ eine w. veränderte Auflage des Buches; eine w. belebte Straße; Johann Buddenbrook empfand aufs schmerzlichste die wenig ehrenvolle Entwicklung der Familie seiner Frau Th. Mann 1,241 (Buddenbr.) ; w. erbaut über etw. sein; das ist w., weniger erfreulich, schön, angenehm; heute abend wird ein w., weniger bekanntes Stück gespielt; er war nicht w. (war sehr) erstaunt, erfreut /zu w. + Subst. / er ist zu w. Kenner, Fachmann
b) /vor Komp./ nicht sehr viel, unwesentlich, Ggs. viel: ihr Mann ist w. älter als sie; sie ist erst w. weiter als ich; es geht ihm nur w. besser; er hat nur w. mehr getrunken als die anderen;
c) /in der Verbindung/ ein (klein) w. etwas: sie lächelte ein w.; es regnet ein w.; ruhe dich ein w. aus; sie ist ein w. müde, ängstlich; das wird mir ein w. zuviel; hättest du doch ein klein w. nachgedacht!;
d) /im Komp./
α) /in einem Vergleichssatz/ er ist jetzt weniger fleißig als früher (nicht mehr so fleißig wie früher) hier kommt es weniger (nicht so sehr) auf Quantität als (vielmehr) auf Qualität an nicht weniger genauso: er ist nicht weniger begabt als sein Bruder, war nicht weniger erstaunt als ich; er ist nichts weniger als glücklich (ist unglücklich) das liebt er weniger (als …);
β) /in den Verbindungen/ viel weniger erst recht nicht: ich habe ihn nicht gesehen, viel weniger gesprochen; je … desto, um so weniger je … in ebenso geringerem Grad: je mehr er verspricht, desto, um so weniger glaube ich ihm; je länger ich mir das Bild ansehe, desto, um so weniger kann ich eine Ähnlichkeit mit ihm feststellen;
γ) mehr oder weniger s. mehr

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …