widmen, widmete, hat gewidmet
1. jmdm. etw. w. jmdm. als Zeichen der Freundschaft, Verehrung, Liebe ein selbstgeschaffenes künstlerisches oder wissenschaftliches Werk mit einer Widmung versehen und damit für ihn bestimmen: er widmete seine Dissertation seinen Eltern, seinen ersten Roman seiner Frau; diese Plastik widmete er dem Rat der Stadt; etw. ist jmdm. gewidmet etw. ist jmdm. zugedacht: der Zeitungsartikel ist dem Verstorbenen gewidmet; Dieses Gedicht ist gewidmet den Kameraden des Bremsers Mike Mc Coy Brecht Gedichte 130
2. etw. einer Sache, jmdm. w. etw. einer Sache, jmdm. zielgerichtet, bewußt zukommen lassen
a) geh. er beschloß, sein Leben ganz der Kunst, seiner neuen großen Aufgabe, der Erziehung der Kinder zu w.; jmdm., einer Sache seine Liebe, Aufmerksamkeit w. (schenken) er widmete den Hausaufgaben viel Sorgfalt;
b) jmdm., einer Tätigkeit, Sache (seine) Zeit, eine bestimmte Zeitspanne w. ausschließlich für jmdn., etw. seine Zeit verwenden: ihre ganze Freizeit, die Abendstunden widmete sie ihrer kranken Mutter, der Erledigung häuslicher Arbeiten, dem Fernstudium;
c) sich jmdm., einer Sache w. sich mit jmdm., einer Sache (längere Zeit) eingehend beschäftigen: er widmete sich in seiner Freizeit ganz der Familie; sich dem Studium, Beruf, Haushalt w.; in rastloser Arbeitslust widmete sie sich den häuslichen und familiären Aufgaben Bredel Väter 29; [ich] brach sofort mein eben begonnenes Studium ab, um mich andern Plänen zu widmen Böll Zug 208; sich der Kunst, Musik, der Untersuchung eines bestimmten Problems w.;

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …